Nirgendwo sonst lassen sich atemberaubende Momente erleben, die man auf Fotos schwer festhalten kann, wie draußen in der Natur. Egal ob zu Fuß oder mit dem Mountainbike, oder beides, die Ausblicke auf den Gipfeln und die frische Luft in den Bergen haben Suchtpotenzial.

Katrin PreßlauerBergliebhaberin
Sowohl am Mountainbike als auch zu Fuß - unsere Bergwelt ist einfach magisch!

Was bedeutet Hike & Bike ? Treten und Gehen


Wie der Name verrät ist man dabei auf einem Teil der Tour mit dem Rad unterwegs und am anderen Teil zu Fuß.

Das ist immer dann empfehlenswert wenn ein Teil der Tour eher ein breiter Spazierweg ist. Dadurch ist man nicht nur schneller unterwegs, es macht auch mehr Spaß.

Es gibt aber auch zahlreiche Singletrails in den Regionen wodurch sich die Bergwelt, bei hohem Erlebniswert, mit dem (E-) MTB erkunden lässt. Wenn es der Wanderweg nicht mehr zulässt, wird der Drahtesel abgestellt, abgeschlossen und man geht zu Fuß weiter.

Das klingt anstrengend? Muss es aber nicht sein!
Lass dir deine Tour von Lift und Motor erleichtern.


Möglichkeiten für eine angenehme Tour Für Bergliebhaber mit weniger Kondition


Mit der Bergbahn steile Passagen überspringen

Eine Hike & Bike Tour muss nicht unbedingt doppelt so anstrengend sein. In den Skigebieten Österreichs, wo die Lifte auch im Sommer betrieben werden, gibt es zahlreiche MTB Strecken und Angebote. Hier sind die Bergbahnen meist mit Vorrichtungen ausgestattet, sodass man auch am Sessellift sein Mountainbike unkompliziert mitnehmen kann.

Noch mehr zum Seilbahnwandern

Unterstützung durch einen Motor - Mit dem E-Bike unterwegs

Die schönsten Plätze in unserer Natur sind manchmal sehr weit weg und man wäre zu Fuß viel zu lange unterwegs. Mit dem E-Bike wir die Anfahrt nicht nur erleichtert, auch auf das Auto kann verzichtet werden und man spart sich teure Mautgebühren und die Parkplatzsuche und man ist auch in Umweltfragen klar im Vorteil. Demnach kann der Bike-Part, in Hike & Bike auch einfach die Anfahrt bis zum Wanderstartplatz sein, von wo aus im Anschluss der Gipfel zu Fuß angesteuert wird.


MTB und E-MTB Verleih

Ein gutes Mountainbike, ob elektrisch oder nicht, kann ganz schön teuer sein. Deshalb empfehlen wir erstmal eines auszuleihen bevor man sich wirklich selbst eines zulegt.
In jeder Region gibt es meist gleich mehrere Anbieter, die für jeden das richtige MTB finden. Denn auch nur wenn man das richtige für einen selbst gefunden hat ist der Spaßfaktor am höchsten. Über leere Akkus muss auch nicht nachgedacht werden –  Ladestationen sind bei den Anbietern vorhanden.


Ausrüstung und Ausstattung Für Wanderer und Biker


Je nachdem wie lange man am Rad ist bzw. wie lange man zu Fuß unterwegs sein möchte ändert sich die notwendige Ausrüstung und Ausstattung.

Die meisten Ausrüstungsgegenstände zum Biken decken sich mit denen zum Wandern.

Soll mehr gewandert, oder mehr Zeit am Rad verbracht werden? Ist diese Entscheidung gefallen, müssen Kompromisse bei der Ausrüstung eingegangen werden.

4 Tipps zur Ausrüstung

Tipp zum Schuhwerk

Tipp zur Kleidung

Tipp zum Rucksack

Tipp zur Sonnenbrille

Mit Trekkingschuhen, die eine gute Profilsohle haben und gleichzeitig für die Pedalsysteme der Mountainbikes geeignet sind, ist man am besten beraten. Damit ist man am Fahrrad wie auch zu Fuß sicher unterwegs.

Sitzt man länger am Sattel ist es angenehmer eine gepolsterte Hose zu tragen. Bei der Wanderung kann diese aber ein Störfaktor sein.., weshalb eine Hose zum Wechseln von Vorteil ist. Bei schwitzigen Händen garantieren Handschuhe einen sicheren Griff auf der Lenkstange.

Beim Rucksack empfiehlt sich eine Vorrichtung, damit der Helm später außen befestigt werden kann. Was zum normalen Gepäck noch ergänzend in den Rucksack muss ist ein Fahrradschloss, ein kleines Reparaturset und eine Luftpumpe.

Die Brille sollte nicht zu dunkel sein. Sie soll die Augen nicht nur vor Sonne, sondern auch vor Wind und Insekten schützen – auch bei schlechterem Wetter.

Helm nicht vergessen!


Das richtige E-Bike oder Mountainbike finden

bicycle,pixabay

Ob selbst kaufen oder ausleihen – lass dich gut beraten damit auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Die wichtigsten Merkmale haben wir dennoch hier zusammengefasst um einen kurzen Überblick zu geben, auf was zu achten ist.



Rahmengröße

Die Rahmengröße eines Fahrrads hängt in erster Linie mit der Körpergröße zusammen. Außerdem ist ein kleineres Bike agiler und ein größeres eben ruhiger. Im Normalfall werden zwei Laufradgrößen unterschieden: Damen und Jugendliche greifen eher zu 27,5 Zoll, größere Personen eher zu 29 Zoll-Fahrrädern.


carbon vs. alu

Das wesentlich teurere Material ist Carbon. Für Einsteiger und Gelegenheits-Biker ist Alu aber völlig ausreichend. Hier ist es wichtiger in eine gute Federgabel und Schaltung zu investieren bevor man sich wirklich ein Carbon-Rad kauft. Auch vom Gewicht her ist Carbon aber klar im Vorteil. Wer sein Bike auf den Gipfel mitnehmen will und tragen muss greift deshalb besser zu Carbon.


hardtail vs fully

Ein Hardtail ist das klassische MTB, das jeder kennt. Der hintere Teil ist hart und der Vorderreifen ist gefedert.
Das Fully hingegen ist voll gefedert und kann Stöße größtenteils abfedern.
Nun kommt es auf das Einsatzgebiet an welches Fahrrad das geeignetere ist.
Wer nur hier und da im Gelände unterwegs ist, kann auf jeden Fall die günstigere Variante – ein Hardtail Bike – wählen. Wenn man aber fast nur auf Singletrails unterwegs ist, kommt man an einem Fully fast nicht mehr vorbei.

Anders als beim klassischen MTB ist es beim E-MTB nicht sinnvoll auf ein Hardtail zurückzugreifen, sofern man auch im Gelände sein möchte. Es federt fast gar nicht ab und jeder Schlag überträgt sich direkt auf den Körper.


reifen

Im Zweifel ist es sinnvoll zu breiteren Reifen zu greifen. Je breiten desto leichter rollen sie und geben mehr Sicherheit.

Beim Profil kommt es auf das Bodenmaterial an. Da wir uns aber am Berg befinden, ist es am besten hinten ein feineres Profil als vorne zu wählen – hinten schnell und vorne griffig.
Komplizierter ist es beim Reifendruck. Dass genügend Luft im Reifen sein soll versteht sich. Aber es darf auch nicht zu viel Luft reingepumpt werden sonst fehlt der Grip. Abwärts-Fahrer haben lieber weniger Luft im Reifen als zu viel.


der motor beim e-bike

Die wichtigste Frage hierbei ist, wie der Akku verbaut ist bzw. ob er herausnehmbar ist oder nicht. Herausnehmbare Akkus haben den Vorteil, dass sie überall aufgeladen werden können und man auch mal einen zweiten Akku auf einer Tour mitnehmen kann.

Da der Motor das Herzstück des E-Bikes sollten man hier eher Experten um weitere Tipps fragen.


Was beim Biken in der Natur zu beachten ist Technik und richtiges Verhalten

nassfeld (c) KP

Das richtige Verhalten beim Radwandern kann entscheidend sein. Erstens macht es mit der richtigen Technik einfach viel mehr Spaß und Zweitens vermeidest du Unfälle indem du dir die Techniken aneignest. Da wir auf diesem Gebiet keine Spezialisten sind, leiten wir euch zu Tipps von Experten weiter.

Aber es geht nicht nur um dich und die richtige Technik. Wer in der Natur unterwegs ist, sollte auch immer im Hinterkopf haben, dass wir nur zu Gast sind. Dementsprechend sollten wir und auch verhalten!


private-sign_freepik

Fahrverbote respektieren

hiking_freepik

Auf Wanderer achten

bicycle-rider_freepik

Selbsteinschätzung

seeding_freepik

Der Umwelt zu liebe

Hier können gerade Forstarbeiten stattfinden, die Wege sind beschädigt und nicht sicher oder es ist ein spezielles Jagdrevier. Was auch immer dahinter stecken mag – das Verbot hat seinen Grund!

Vor allem dann, wenn auf diesen Wegen auch Wanderer unterwegs sind. Sich immer rechts halten falls man auf Gegenverkehr, in Form von anderen Bikern oder Fahrzeugen, stoßt.  Auch an Weidevieh sollte nicht vorbei gerast werden sodass sich die Tiere nicht erschrecken.

Nicht nur von der eigenen Kondition ist hier die Rede. Es geht auch darum, sein Fahrrad unter Kontrolle zu haben. Schnelles Fahren erhöht zwar den Funfaktor, bringt aber nichts wenn man dann nicht rechtzeitig abbremsen kann.

Ob beim Wandern oder beim Radfahren – nimm deinen Müll wieder mit und halte unsere Berge sauber!

Icons made by photo3idea_studio & freepik, flaticon.com

Die schönsten Hike & Bike Touren Unsere Highlights

hiking, pixabay

Mit dem E-Bike zur Hütte und dann weiter wandern


Der Hacklberg Trail und die Schattenberg Gipfelrunde

Bei der Westgipfelgondelbahn in Schwarzach startet der Hacklberg Trail. Nach ca. 4 Kilometern erreicht man den Schattenberg West auf 2096 Meter Seehöhe. Wem das noch zu wenig Gipfelerlebnis ist, der kann hier noch auf den Mittelgipfel wandern oder, wenn reichlich Kraft vorhanden ist, gleich auf zwei – den Schattenberg Ost – die Schattberg Gipfelrunde. Diese ist sehr einfach und geht dennoch über zwei weitere Gipfel.

Aber auch für das Mountainbike muss noch Kraft übrig sein, auch wenn der schwierigste Teil hier schon geschafft ist. Weiter geht es danach zur Hacklberghütte wo sich Wanderer und Biker treffen um sich ausgiebig zu stärken. Am Weg in Richtung Tal geht es über eine Forststraße vorwiegend bergab.

Details zur MTB-Tour Schattenberg Gipfelrunde

E-Biken in Saalbach Hinterglemm


Der Kitzbüheler Alpen Trail

Der KAT Bike bietet ein sehr anstrengendes aber einmaliges Erlebnis.

Fährt man den Trail voll aus, geht es in 4 Tagesetappen auf 178 Kilometer über die Kitzbüheler Alpen von Mariastein bei Wörgl im Inntal bis Fieberbrunn.
Bei knapp 6000 bis 8000 Höhenmetern empfiehlt es sich, diese Tour nicht selbst in die Hand zu nehmen sondern von den Angeboten der Region Gebrauch zu machen, bei denen das Gepäck zu den jeweiligen Unterkünften gebracht wird.
Weil hier auch hauptsächlich auf Forststraßen gefahren wird, kann der Trail auch mit dem E-Bike gefahren werden.

Es gibt aber auch die Möglichkeit leichtere Abschnitte zu fahren oder Teile auszulassen.

Alle Etappen im Überblick Zur Region

Der KAT-Bike in den Kitzbüheler Alpen


Hike&Bike am Nassfeld

Los gehts mit dem Millennium-Express bis zur letzten Station auf die “Madritsche”.

Von dort aus geht der Nassfeld Singletrail – Easy Way hinunter auf die Sonnalpe. Die andere Seite des Gebietes ist mit der Gartnerkofel Sesselbahn zu erreichen. Hier gibt es die Möglichkeit das MTB oder E-MTB mit hinauf zur “Berghex” zu nehmen. Dort wartet u.a. eine Panoramaterrasse inkl. Sky Plate für einen tollen Ausblick über das ganze Gebiet.

Nun zum Wander-Teil: Bei der “Berghex” kann das Bike abgestellt werden. Nördlich der Bergstation ragen die Felswände des Gartnerkofels heraus, die wir nun anstreben wollen. In etwa 35 Minuten wird das Gipfelkreuz schon zu sehen sein und es wartet ein herrlicher Ausblick auf das Gailtal.

Richtung Tal gibt es wieder zahlreiche Möglichkeiten, die sehr gut beschrieben sind.

Alle Trails im Überblick Zur Region

Die neuen Trails am Nassfeld


Der Hausberg von Murau in der Steiermark

Zu Besuch in Murau sollte jeder einmal auf dem Frauenalpe Gipfel wandern oder eben radeln.

Ausgehend von der Murauer Hütte geht es entlang eines markierten Weges hinauf auf 1989 Meter Seehöhe – auf den Frauenalpe Gipfel. Ambitioniertere Mountainbiker tragen zur Reduktion des CO2 Ausstoßes bei und radeln gleich im Ort los. Die Tour, bei der eine gute Kondition gefragt ist bietet ein traumhaftes Landschaftserlebnis und einen atemberaubenden Ausblick am Gipfel.

Zur Tour Wandern in Murau

Auf den Frauenalpe Gipfel in Murau


Die Tour für Einsteiger im Bregenzerwald

Die Bergbahn Diedamskopf bringt euch mit den Mountainbikes bis zur Mittelstation auf 1670 Meter Seehöhe. Bis dahin also schon mal ganz bequem. Und es wird nicht weiter anstrengend, nur erlebnisreich und eventuell kulinarisch! Ausgestiegen, geht es am Alpweg hinunter zur Mitteldiedamsalpe – über die Breitenalpe – zur Falzalpe – und zum Neuhornbachhaus.

Nach einer klassischen Bretteljause oder anderen vorbestellten Extrawünschen geht es wieder hinunter ins Tal.

Schoppernauer Höhenrunde Das Neuhornbachhaus

Die Schoppernauer Höhenrunde


Von der Kallbrunnalm auf den Hochkranz

Die schöne aber lange Radtour startet in Weißbach bei der Lofer, weshalb es sich empfiehlt ein E-Bike auszuborgen um kräftesparend auf die Kallbrunnalm zu fahren und später noch Energie für den Hochkranz zu haben, der die Alm als ein gewaltiger Felsen zu bewachen scheint. Die Strecke geht zuerst über die asphaltierte Landesstraße und später über einen Forstweg bis zur Kallbrunnalm. Die Kallbrunnalm lädt zum rasten ein bevor es weiter über den Kühlkranz auf den Hochkranz geht. Der Steig ab dem Kühlkranz ist nichts für schwache nerven, hier muss man schwindelfrei und trittsicher sein. Wer sich das nicht mehr zutraut, der bleibt einfach auf dem Kühlkranz und genießt hier eine Bergjause und das Panorama. Wer noch immer nicht genug erlebt hat kann auch noch den Dießbachstausee östlich der Kallbrunnalm besuchen.

Das Salzburger Saalachtal


Von Waidring auf die Brennhütte und zum Fellhorn

In Waidring startet die E-Biketour auf die Brennhütte, die eine Hütte der Durchkaseralm ist, und geht dabei über den Parkplatz auf der Steinplatte. Hier spart man sich also schon Mauthgebühren und das Parken. In 6,6 Kilometern erreicht man, in ungefähr einer Stunde die Brennhütte, die zu einer Verschnaufpause einlädt.
Gestärkt geht es von dort aus weiter auf das Fellhorn auf 1764 Metern Seehöhe.

Eine Tour, für die man auf jeden Fall einen ganzen Tag einberechnen sollte um einen stressfreien Tag in den Kitzbüheler Bergen zu erleben.

Das Pillersee Tal


Rund um die Kaiserkogel Hütte

In Rabenstein an der Pielach startet die Strecke zum Radwandern entlang des Deutschbaches zum Güterweg “Kaisergrub” und durch den “Etzhof” wo der eigentliche Anstieg beginnt. In ca. 3,5 Stunden erreicht man die Kaiserkogel Hütte. Grundsätzlich ist die Hütte aus mehreren Startpunkten aus erreichbar.

Rund um die Kaiserkogel Hütte gibt es außerdem zahlreiche Spaziergänge und kleine Wanderungen die ausreichend beschildert sind.

Unterwegs im Mostviertel


Noch mehr von Österreichs Wanderdörfern