Impressionen des Wanderwegs



Dauer: 6 Tagesetappen

Charakteristik: Anspruchsvolle Überschreitung des Tauernhauptkammes. Die einzelnen Tagesetappen erfordern größtenteils absolute Trittsicherheit. Kurze am Seil gesicherte Gratpassagen sind ebenso zu bewältigen wie ein nicht ungefährlicher vergletscherter Abschnitt. Mit dem Hocharn wird ein eindrucksvoller, vergletscherter 3.000er-Gipfel überschritten. Nur für geübte Alpinisten mit hochalpiner Erfahrung - für diese allerdings ein großartiges Erlebnis!

Weniger geübten Bergsteigern empfehlen wir, diese Tour in Begleitung eines staatlich geprüften Bergführers durchzuführen! 


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 69.92 km
  • Zeit: 35 Stunden
  • Startpunkt:
    Alpincenter Glocknerhaus an der Großglockner-Hochalpenstraße
  • Aufstieg: 5212 m
  • Abstieg: 5415 m
  • Niedrigster Punkt: 1885 m
  • Höchster Punkt: 3254 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der Tauernhöhenweg ist Teil des Zentralalpenweges "02" und geradezu das "Kronjuwel" der Höhenwege in der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten.
"Weg" ist allerdings eine irreführende Bezeichnung. Bei seiner Begehung handelt es sich um ein hochalpines, anspruchsvolles Unternehmen, ständig nahe bzw. direkt am Tauernhauptkamm, oft über der 3.000-m-Marke, teilweise auf vergletschertem Gelände.
Keine Route für Trekking-Einsteiger.


1. Etappe:  
Glocknerhaus - Wallackhaus
Charakter: meist gut markierter Steig, für Ungeübte ist es eine anspruchsvolle Gratüberschreitung des Spielmanns. Absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit nötig, kurze seilversichtere Passage kurz vor dem Gipfel des Spielmanns!
Vom Hochtor wird entlang der Großglockner-Hochalpenstraße zum Wallackhaus abgestiegen.
Höchster Punkt: Spielmann (3.027 m)
Gehzeit: 5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg 880 HM, Abstieg 723 HM
Weglänge: ca. 8 km

 

2. Etappe:  
Wallackhaus - Zittelhaus
Charakter: die schwerste Tagesetappe - hochalpin, kurze Kletterpassagen, Vereisung auch im Sommer möglich! Konditionell und technisch die Schlüsselstelle am Tauernhöhenweg; mit dem Hocharn wird auch der höchste Punkt der Tour erreicht.
Sehr zeitiger Aufbruch unbedingt nötig!
Die Otto-Umlauf-Biwakschachtel, in etwa in der Mitte der Tour gelegen, stellt lediglich eine Notunterkunft dar!
Höchster Punkt: Hocharn (3.254 m)
Gehzeit: 10 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg 1020 HM, Abstieg 350 HM
Weglänge: ca. 12 km

 

3. Etappe: 
Zittelhaus - Duisburgerhütte
Charakter: kurze Gletscherüberschreitung verbunden mit gut markiertem Weg. Ab Niederer Scharte Variante über Schareck möglich, dort kurze ausgesetzte Passagen.
Höchster Punkt: Sonnblick (=Ausgangspunkt, 3.106 m); bei Variante über Herzog-Ernst-Spitze und Schareck das Schareck (3.122 m)
Gehzeit: 4 Stunden / mit Schareck 6 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg 550 HM, Abstieg 950 HM
Weglänge: ca. 9,5 km

 

4. Etappe:
Duisburgerhütte - Hagenerhütte
Charakter: gut markierter Steig mit wenig Höhenunterschied. Zwischen Feldseescharte und Hagener Hütte besondere Vorsicht bei Nässe!
Gehzeit: 4 Stunden
Höchster Punkt: Feldseescharte, 2.710m
Höhenmeter: Aufstieg 200HM, Abstieg  ca. 300HM
Weglänge: ca. 9 km

 

5. Etappe:  
Hagenerhütte - Hannoverhaus
Charakter: gut markierter Steig mit wenig Höhenunterschied, zwischen Hagener Hütte und der unbewirtschafteten Mindener Hütte allerdings eine längere Passage, die absolute Schwindelfreiheit verlangt. Diese Passage ist aber keineswegs, wie in der älteren Literatur mitunter angeführt, die "schwierigste Passage des Tauernhöhenweges"!
Höchster Punkt: Endpunkt Hannoverhaus
Gehzeit: 6 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg  250 HM
Weglänge:  ca. 13 km

 

6. Etappe:  
Hannoverhaus - Osnabrückerhütte - Parkplatz Kölnbreinsperre
Charakter: Originalroute über die Großelendscharte. Variante: Überschreitung des Ankogels mit Gratanstieg und einem langen Gletscherteil im Abstieg vom Ankogel.
Gehzeit: 6 Stunden über Großelendscharte, mit Ankogel rund 2,5 Stunden zusätzlich.
Höchster Punkt: Ankogel, 3.250m
Höhenmeter: Aufstieg  550HM, Abstieg 1250 HM
Weglänge: ca. 9 km


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Anreise: Von Heiligenblut über die Großglockner Hochalpenstraße (mit Nationalpark Kärnten Card freie Benützung ab einem Aufenthalt von 3 Nächten!), beim Kreisverkehr Guttal in Richtung Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, bis zum Parkhaus auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.
  • Quelle: Kärnten Hohe Tauern
  • Autor: Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplatz ca. 100 m nach dem Glocknerhaus
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Der Nationalpark Wanderbus fährt über die Großglockner Hochalpenstraße zum Glocknerhaus von Juni bis September mehrmals täglich und bietet so den idealen, bequemen und praktischen Mobilitäts-Service für diese Tour.

    Den detaillierten Fahrplan entnehmen Sie der Website www.nationalpark-hohetauern.at/wanderbus.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen