Impressionen des Wanderwegs



Bergsee, Gipfelerlebnis, bewirtschaftete Almhütte – alle Elemente einer gelungenen Bergtour.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 8.45 km
  • Zeit: 4 Stunden
  • Startpunkt:
    Leppner Alm
  • Aufstieg: 750 m
  • Abstieg: 784 m
  • Niedrigster Punkt: 1547 m
  • Höchster Punkt: 2259 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Einen weiten Einblick in die tiefen Almtäler der Kreuzeckgruppe bietet die Tour über den Seidernitzsee zur Mokarspitze. Vom Gipfel schweifen die Blicke in das Draßnitztal, auf die Hochtristen und das Hochkreuz. Der gemütliche Abstieg über die Bergwiesen zur Griebitschalm lässt das Drautal, das Hochtal des Weißensees und die Reißkofelgrate imposant erscheinen, ehe man auf der kleinen Griebitschalm zu einer gemütlichen und einfachen Almjause einkehren kann.


Vom Parkplatz aus folgt man den Wegweisern bergwärts in Richtung Ochsnerhütte und weiter zum mächtigen Wetterkreuz. Hier stößt man auf einen Fahrweg, welchem man kurz in nordöstlicher Richtung folgt. Wegweiser leiten den Wanderer dann wieder zurück auf einen Steig, über den man in das schon weithin sichtbare Seidernitztörl (2.225m) aufsteigt. Hinter diesem verbirgt sich auf der Ostseite der malerische Seidernitzsee. 50 Höhenmeter sind noch zu überwinden ehe man am – dem Törl südlich vor gelagerten – Taxkofel (2.272m) steht. Die Mokarspitze (2.305m) schon vor Augen, steigt man auf einen breiten Sattel ab. Die letzten Minuten hinauf zum Gipfel verlangen noch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Wer sich bei diesem Schlussanstieg nicht wohl fühlt, kann den Gipfel auf einem bezeichneten Weg an der Westseite umgehen und über den Südrücken einfach zum Gipfelkreuz aufsteigen.

Vom Gipfel marschiert man über den südwärts gerichteten, breiten Rücken in Richtung Griebitsch Alm (1.624m) (Achtung: kaum deutliche Steigspuren!). Herrlich stehen die kalkigen Felsriesen der Karnischen Alpen und die Lienzer Dolomiten im südwestlichen Gesichtsfeld des Wanderers. Der Wanderweg wird zusehends steiler und führt nun wieder durch lichten Wald – vorbei an einzelnen Almhütten – hinunter zur Griebitsch Alm, wo man sich mit regionalen Produkten für den Weiterweg stärkt. Der „Heimweg“ führt über die Forststraße weiter bergab. In der ersten Kehre folgt man dem Schild „Leppner Alm“, biegt rechts ab und wandert gut beschildert zurück zur Leppner Alm.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Anreise: Über die B100 nach Irschen (zwischen Dellach und Oberdrauburg). Von hier den Wegweisern „Leppner Alm“ folgen. Auffahrt auch über L15 (von Potschling) möglich und beschildert. Ideal mit dem Nationalpark Wanderbus.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Der Nationalpark Wanderbus fährt die Leppner Alm täglich von 19.6. bis 14.9.2014 an und bietet so den idealen, bequemen und praktischen Mobilitäts-Service für diese Tour!
    ACHTUNG: Rufbus! D.h. Voranmeldung bis 3 Stunden vor Fahrt (für Vormittagsfahrt am Vortag bis 19:00) unter +43 4824/2700-42 nötig!

    Fahrzeiten:
    Bahnhof Oberdrauburg*   09:20 Uhr
    Irschen Dorfplatz               09:28 Uhr
    Leppner Alm an               10:05 Uhr

    Leppner Alm ab               16:55 Uhr
    Irschen Dorfplatz              17:22 Uhr
    Bahnhof Oberdrauburg*   17:30 Uhr

     

    *Anschlusszüge sowohl in Richtung Spittal/Drau als auch in Richtung Lienz

  • Geheimtipp: Wer auf den Gipfel verzichten möchte, kann die einfachere Wanderroute unterhalb der Mokarspitze benützen.
  • Quelle: Outdoorpark Oberdrautal
  • Autor: Michael Hohenwarter

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Leppner Alm

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen