Impressionen des Wanderwegs



Bergwanderung in Großarl zum Schuhflicker mit Aufstieg mit der Panoramabahn.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 14.4 km
  • Zeit: 5.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Großarl - Bergstation Panoramabahn
  • Aufstieg: 0 m
  • Abstieg: 0 m
  • Niedrigster Punkt: 0 m
  • Höchster Punkt: 2214 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Fahrt mit der Panoramabahn Großarltal auf das Panoramaplateau. Hier haben Sie gleich die Möglichkeit sich auf der Laireiteralm mit Schmankerln verwöhnen zu lassen. Bergwärts geht es ganz gemütlich entlang eines Güterweges zum Kreuzkogel. Wo im Winter die Skifahrer den Berg runter düsen, können Sie im Sommer ganz gemütlich wandern.

Vom Kreuzkogel haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Bergwelt und Sie haben bereits ein richtiges Gipfelerlebnis, obwohl Sie nur ca. eine 3/4 Stunde gegangen sind.

Weiter geht es zuerst bergab, dann bergauf zum Fulseck. Das ist die Bergstation von der Gondelbahn von Dorfgastein. Hier steht direkt am Gipfel der "Gipfelstadl", wo Sie mit Köstlichkeiten verwöhnt werden.

Nach einer kurzen Rast geht es wieder bergab zum Arltörl. Dies ist der tiefste Einschnitt zwischen Großarl und Dorfgatein und wurde früher als Handelsroute verwendet. Direkt am Arltörl steht eine kleine Kapelle, die alle Wanderer kurz zum Innehalten anregen soll.

Danach führt Sie der Weg zum Schuhflicker, das ist einer von drei Kalkbergen bei uns im Großarltal. Der Legende nach wurden hier zwei Schuhflicker versteinert, die am Sonntag lieber auf dem Berg gingen, anstatt den Sonntag-Vormittag in der Kirche zu verbringen (darum bilden auch zwei Spitzen den Schuhflicker).
Auf die Arlspitze führen auch zahlreiche Kletterrouten.

Vom Schuhflicker hat man einen sehr schönen Blick auf den Schuhflickersee. Bemerkenswert ist, dass es keinen Zu- und keinen Abfluss zu diesem See gibt, der Wasserspiegel jedoch immer konstant bleibt. Der Sage nach ist er unterirdisch mit dem Tappenkarsee in Kleinarl verbunden, nachdem ein Wagenrad, das in den Tappenkarsee gefallen ist, plötzlich im kleinen Schuhflickersee gefunden worden sein soll...

Danach führt die Wanderung zur Aualm, wo sie mit selbstgemachten Köstlichkeiten verwöhnt werden. Die Hütte wurde in den letzten Jahren neu gebaut, ist aber eine richtige Almhütte geblieben.

Talwärts geht es entweder mit dem Wandertaxi oder alle, die noch fit sind, können zu Fuß ins Tal marschieren.


Auffahrt mit der Panoramabahn Großarltal bis zum Panoramaplateau, 1.840 m - gemütlicher Aufstieg auf dem Fahrweg (Weg Nr. 36) auf den Kreuzkogel, 2.027 m (ca. 3/4 h) – gemütliche Kammwanderung mit kurzen Auf- und Abstiegen entlang des Bergrückens vom Kreuzkogel über das Fulseck, 2.035 m (= Bergstation der Dorfgasteiner Bergbahnen) zum Arltörl, 1.797 m, (ca. 1 1/2 h). Aufstieg auf den Schuhflicker, 2.214 m (ca. 1 1/2 h, bis hier Weg Nr. 36). Abstieg über Weg Nr. 34 oder 34B zur Aualm, 1.795 m (ca. 1 h).

Rückfahrt nach Großarl mit dem Wandertaxi oder Abstieg zu Fuß ins Tal (Weg Nr. 34A, ca. 2 1/2 h).


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, Wanderkarte

  • Anreise:

    Fahrt mit dem PKW oder dem Postbus Linie Nr. 540 nach Großarl

  • Gipfel im Großarltal

  • Geheimtipp:

    Direkt unterhalb des Schuhflickers in nördlicher Richtung liegt der kleine, dunkelgrün schimmernde Schuhflickersee.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Bergbahnen Parkplatz

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Postbus Linie Nr. 540, Panoramabahn Großarltal


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Auffahrt mit der Panoramabahn - daher darf man keine Höhenangst oder keine Angst mit der Seilbahn zu fahren haben.

Die letzten 50 m auf den Schuhflicker muss man schwindelfrei sein.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen