Impressionen des Wanderwegs



2-Tages-Rundtour über den Hausberg von Hüttschlag zum Tappenkarsee, dem größten Gebirgssee in den Ostalpen.


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 18.42 km
  • Zeit: 12.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Hüttschlag - Hallmoosalm
  • Aufstieg: 1747 m
  • Abstieg: 1674 m
  • Niedrigster Punkt: 1252 m
  • Höchster Punkt: 2141 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Die Wanderung startet bei der Hallmoosalm in Hüttschlag. Zuerst müssen Sie ein kleines Stück bergab wandern, bis Sie den Karteisgraben überquert haben. Ab jetzt geht es bergwärts zur Schleglalm. Diese Hütte ist aber nicht bewirtschaftet. Bergwärts geht es zum Hausberg von Hüttschlag, dem Hundegg. Von hier haben Sie einen schönen Blick auf Hüttschlag.

Über den Spielkogel geht es weiter zum Stangersattel, wo Sie auf den Ellmautal-Höhenweg treffen. Weiter geht es auf die Filzmooshöhe. Ein etwas anderes, aber mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Gipfelkreuz, zieht alle Wanderer in seinen Bann und bringt alle zum kurz Innehalten.
Vor einem sieht man den majestätisch über das Ellmautal wachenden Draugstein. Dieser Berg ist einer von drei Kalkbergen bei uns im Tal und dem Lehm am Draugstein werden heilende Wirkungen nachgesagt.

Schließlich gelangt man auf den Filzmoossattel. Direkt am Sattel ist ein besonders schön gestalteter Enzian, das Symbol des Salzburger Almenweges, zu dem auch das Stück von den Draugsteinalmen zum Filzmoossattel sowie von den Draugsteinalmen zum Tappenkarsee und weiter zur Karteisalm bis schließlich nach Hüttschlag zählt.

Hier ist die Flora und Fauna ganz besonders schön, da es in diesem Gebiet aufgrund des Kalksteins viele Arten von Blumen gibt, die sonst im Tal sehr selten sind.

Gleich zwei Almhütten erwarten einem auf der Draugsteinalm, die linke ist die Schrambachhütte, die rechte die Steinmannhütte. Auf beiden gibt es Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion (Käse, Butter, Brot, Speck, Wurst, Schnaps) und auf beiden können Sie auch übernachten. Aber bitte resevieren Sie die Betten im Vorhinein!
Oftmals erzählen die "alten" Almleute (sowohl auf der Steinmann- als auch auf der Schrambachhütte) von vergangen Zeiten und wie das Leben auf der Alm früher so war.

Geweckt werden Sie durch das Läuten der Kuhglocken. Nach einem kräftigen Almfrühtstück führt Sie der Weg zum Draugsteintörl. Von hier haben Sie bereits einen schönen Ausblick auf den Tappenkarsee, dem größten Gebirgssee in den Ostalpen. Der Abstieg zum See erfolgt über einen Wanderweg. (Alternativ kann man auch entlang des Grates bis zum Karteistörl wandern.)
Der Tappenkarsee soll der Sage nach mit dem Schuhflickersee verbunden sein, da ein Wagenrad, das einmal in den Tappenkarsee gefallen ist, im Schuhflickersee gefunden worden sein soll...
Die Tappenkarseehütte ist eine Alpenvereinshütte und bietet auch für ca. 80 Personen Platz zum Übernachten. Besonders beliebt ist hier neben dem Bergsteigergröstl auch der Heidelbeerschmarrn.

Nach einer gemütlichen Rast geht es wieder bergauf zum Karteistörl. Hier müssen Sie sich einfach noch einmal umdrehen und einen Blick auf den Tappenkarsee werfen. Danach geht es zur Karteisalm, die aber momentan nicht bewirtschaftet ist. Kurz nach der Alm ist ein kleiner Brunnen - das Wasser hat bei uns im Tal überall Trinkwasserqualität.
Danach kommen Sie an einem Marterl vorbei. Dies ist ein Ort zum Innehalten und lädt alle Wanderer ein, kurz still zu sein und danke zu sagen.

Durch den Fichtenwald geht es talwärts zur Hallmoosalm, zum Ausgangspunkt der Tour.

 


1. Tag:
Fahrt mit dem PKW oder Wandertaxi über den Güterweg Seilsitzberg (Hüttschlag/Karteis) bis zur Hallmoosalm, 1.300 m (nicht bewirtschaftet) – Parkmöglichkeit. Überquerung des Karteisgrabens auf dem neuen Forstweg und Wanderung auf dem Steig Nr. 55A über die Schleglalm, 1.566 m (nicht bewirtschaftet) auf den den Hundegg, 2.079 m (ca. 2 1/2 bis 3 h). Weiter geht es am Steig Nr. 55 über den Spielkogel, 2.201 m bis zum Stangersattel. Dort trifft man auf den Weg Nr. 64 und folgt diesem bis zum Filzmoossattel, 2.062 m (ca. 1 1/2 bis 2 h). Abstieg auf dem Weg Nr. 54A zu den beiden Draugsteinalmen, 1.778 m (ca. 1 1/4 h) - Nächtigung auf den Draugsteinalmen.

2. Tag:
Aufstieg am Weg Nr. 54 zum Draugsteintörl, 2.077 m (ca. 1 h). Abstieg am Weg Nr. 12 zur Tappenkarseealm, 1.768 m (ca. 1/2 h), anschließend Wanderung entlang des Tappenkarsees zur Tappenkarseehütte, 1.820 m (ca. 1/2 h). Aufstieg am Weg Nr. 721 zum Karteistörl, 2.145 m (ca. 3/4 h). ODER ALTERNATIV: Wanderung am Weg Nr. 54 vom Draugsteintörl direkt zum Karteistörl (ca. 2 h).
Abstieg am Weg Nr. 53, 721 zur Karteisalm, 1.661 m (ca. 1 1/2 h - nicht bewirtschaftet) und weiter am selben Weg zur Hallmoosalm, dem Ausgangspunkt der Tour (ca. 1 h).


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, etwas Obst, Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen), Wind- und Regenschutz, Toilettenartikel, warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln, Taschenlampe, Mini-Apotheke, Wanderkarte, Sonnencreme, Schokolade- oder Müsliriegel, …

  • Anreise: Fahrt mit dem PKW oder dem Wandertaxi zur Hallmoosalm in Hüttschlag.
  • www.grossarltal.info

    Hier finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub im Großarltal.

  • Geheimtipp:

    Für alle, die ein richtiges Gipfelerlebnis haben möchten: Hier würde sich der Draugstein, 2.359 m, anbieten sowohl am ersten als auch am zweiten Tag (ca. 1 h Auf- und 1 h Abstieg). Die Aussicht von hier oben ist einfach einzigartig. Aber ACHTUNG: Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind Voraussetzung.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Parkplatz Hallmoosalm
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Postbus Linie Nr. 540, Wandertaxi Großarltal

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen