Impressionen des Wanderwegs



Die zweite Etappe des Königsweges bietet Schluchten und Gebirgsbäche, Almböden, Panoramaweg mit imposantem Weitblick auf Dachstein und Hohe Tauern, sowie Einblick in die Zeit und Welt des Bergbaus


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 22.18 km
  • Zeit: 7 Stunden
  • Startpunkt:
    Tourismusbüro Dienten
  • Aufstieg: 668 m
  • Abstieg: 867 m
  • Niedrigster Punkt: 863 m
  • Höchster Punkt: 1596 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


 

 


Wir starten im Ortszentrum von Dienten und nehmen den Linienbus in Richtung Saalfelden (dieser fährt täglich) und fahren mit der Hochkönig Card kostenlos zur Haltestelle bei der Filzenkapelle. Hier ist zugleich Startbereich des Naturerlebnisweges Bockkluft und des Alpinparks. Dem Weg Nr. 66. folgen wir erst ein kurzes Stück auf einem Schotterweg, überqueren ein kleines Bächlein und erreichen über einen Grasweg den asphaltierten Güterweg Rohrmoos. Wir halten uns links und haben nun einen beeindruckenden Blick auf das vor Ihnen thronende Hochkönig-Massiv. Wir wandern vorbei an der Panoramatafel, kommen zu einem Schranken und nach etwa 200 m zweigt der Naturerlebnisweg Bockkluft Weg Nr. 66 rechts ab. Zuerst wandern wir über Almböden und tauchen dann ein in die natürliche Vielfalt dieses Wegabschnittes ein. Spielerisch erfahren wir Interessantes über Pflanzen und Tiere dieser imposanten rauen Naturlandschaft. Vorbei an zahlreichen interaktiven Stationen und an sprudelnden Gebirgsquellen mit Trinkwasserqualität überqueren wir zwei Wildwasser-Schluchten. Kurz danach endet dieser „Lehrpfad“ und wir halten uns bei der Weggabelung links Richtung Erichhütte Weg Nr. 436, 401A. Nach ca. 30minütigem steileren Anstieg erreichen wir auf 1.550 m Seehöhe die Erichhütte (ÖAV) mit traumhaftem Panoramablick auf die mit Schnee bedeckten Gipfeln der Hohen Tauern.

ODER NOCH BEQUEMER: Wir fahren von der gleichen Haltestelle mit dem Wanderbus in Richtung Arthurhaus bis zum Parkplatz Erichhütte. Vom Parkplatz gibt es einen bequemen Aufstieg über den breiten Almweg Nr. 436 zur Erichhütte (diese Route verkürzt die Tour um ca. 30 Minuten und 150 Hm).

Nach einer kurzen Rast setzen wir die Tour auf dem Weg Nr. 436, 401A in Richtung Arthurhaus fort, vorbei am Wetterkreuz und einer von mehreren Stationen des Gesund- und Schlankwanderweges, die sich auf diesem Wegabschnitt befinden. Auf ziemlich gleich bleibender Höhe wandern wir am Hochkönig Panoramaweg durch Latschenkiefer, erspähen ca. 300 m rechts unterhalb des Steiges die Stegmoosalm. Wir bleiben aber auf dem vorgegebenen Steig Nr. 436, 401A und gelangen in das so genannte Birgkar, vor uns die ca. 800m hohe imposante Hochkönig-Südwand. Nach diesem majestätischen Anblick des Hochkönigs führt der Weg raus aus den Latschenkiefern und über die weiten Almböden erreichen wir die „Vier Hütten“. Hier genießen wir eine kurze Rast in einer der Hütten, ehe wir die Wanderung fortsetzen. Nach einem kurzen leichten Abstieg gelangen wir in das malerische Riedingtal mit dem markanten Gebirgs-Wasserfall und den Mandlwänden im Hintergrund. Entlang am Fuße der einzigartigen Mandlwände führt der Hochkönig Panoramaweg vorbei an den noch erkennbaren natürlichen Sprungschanzen des ehemaligen Skisprungzentrums Riedingtal, errichtet von Bubi Bradl. Nach einer kurzen Waldpassage erreichen wir die Windraucheggalm, der letzte Wegabschnitt zum Arthurhaus und der Schweizerhütte ist sehr flach und bequem. Hier beginnt der Mitterberger Erzweg (ca. 5,5 km, 642Hm) und wir treten ein in die Geschichte des Kupferbergbaues. Am Weg Nr. 85 wandern wir vorbei an 15 zum Teil interaktiven Stationen mit Schautafeln. Der Weg führt bergab über Wald- und Feldwege, Steige, vorbei an den Abbaustätten des prähistorischen Kupferbergbaues ab 1928 und alten Bergbauwohnhäusern bis nach Mühlbach.

 

Alternative für den sportlichen Wanderer

: Wir starten beim Tourismusbüro, gehen rechts und folgen dem Wanderweg Nr. 65. Auf der schmalen Straße geht es leicht bergauf, immer das Hochkönigmassiv vor Augen. Der Weg führt vorbei am Zachhof, ein altes Bauernhaus, das unter Denkmalschutz steht. Nach etwas 100 m erreichen wir die Hochkönig Landstraße, überqueren diese und gehen auf der linken Straßenseite ca. 200 m bergauf. Nach den Parkplätzen zweigen wir links ab und folgen Weg Nr. 65 bis Sie zu zwei Bauernhöfen kommen. Es geht weiter über einen schmalen Bach, durch ein kleines Waldstück zu zwei Gattern. Beim zweiten Gatter gehen wir durch den Bauernhof durch und linksseitig finden wir wieder ein Gatter durch dieses erreichen wir den Weg Nr. 65. Es geht jetzt immer leicht bergauf rechts die große Almwiese, links der Breite Graben in dem der Dientenbach rauscht. Bei der Weggabelung gehen wir links durch das Holzgatter weiter am Weg Nr. 65. Es geht jetzt immer leicht bergab bis zum Dientenbach, über einen Steg gelangen wir auf die andere Uferseite, links wieder bergauf und durch das große Weidetor. Wir biegen nach rechts ab, auf den Weg Nr. 66. Dieser Schotterstraße folgen wir immer bergauf bis zur Wirtsalm (nicht bewirtschaftet). rechts vorbei, hier endet auch der breite Weg und über einen schönen Waldweg Nr. 66 geht es wieder weiter bis zur nächsten Weggabelung. Hier halten wir uns nun rechts und wechseln auf den Weg Nr. 436 zur Erichhütte.  (Diese Route verlängert die Tour um 1 Stunde und ca. 250 Hm)      

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    knöchelhohe Wanderschuhe, Sonnenschutz, Regenjacke, Trinken, Fotoapparat, Fernglas

  • Anreise:

    Hochkönig Landstraße ab Saalfelden über Maria Alm, ab Bischofshofen über Mühlbach oder Dientner Landstraße ab Lend

  • www.hochkoenig.at

    +43 (0) 6584 20388

  • Quelle: Hochkönig Tourismus GmbH
  • Autor: Hochkönig Tourismus GmbH

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkgarage Skizentrum Dienten

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit der Bahn nach Bischofshofen, Lend oder Saalfelden und weiter mit dem Postbus.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Sicheres Wandern braucht Vorinformation und Vorbereitung. Beachten Sie bitte die Regeln für richtiges Verhalten in den Bergen. Denn Ihre Sicherheit liegt uns sehr am Herzen. Und vergessen Sie nicht: Während der Tour ausgiebig trinken!
Abfälle ins Tal mitnehmen. Tier- und Pflanzenwelt schonen.
Verhalten mit Tieren auf den Almen: Kühe, Kälber, Schafe, Pferde usw. nicht streicheln oder reizen, sondern sich „ganz normal“ verhalten und keine Angst zeigen. Wege auf Almweiden nicht verlassen und Tiere mit großem Abstand umgehen.Hunde unbedingt an der Leine führen. Der Hund darf keinesfalls auf die Weidetiere losjagen, besonders Mutterkühe bangen um ihre Kälber. Sollte allerdings ein Weidetier den Hund attackieren, diesen zum eigenen Schutz einfach laufen lassen. 

 

Notrufnummern: Alpiner Notruf: 140
Internationaler Notruf: 112

 


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen