Impressionen des Wanderwegs



Uns erwartet eine etwas anspruchsvollere Rundwanderung auf der Reiteralm mit zwei Bergseen und zwei Gipfeln.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 5.41 km
  • Zeit: 3 Stunden
  • Startpunkt:
    Bergstation Preunegg-Jet bzw. Endpunkt Mautstraße Reiteralm
  • Aufstieg: 450 m
  • Abstieg: 450 m
  • Niedrigster Punkt: 1741 m
  • Höchster Punkt: 2126 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Auf der Reiteralm erwartet uns eine ausgesprochen reizvolle, aber doch etwas anspruchsvolle Höhenwanderung. Beim Spiegelsee, der eigentlich Mitterer Gasselsee heißt, haben wir die Chance eine traumhafte Reflexion des Dachstein zu erleben - dieses Bild darf natürlich auch in unserem Fotoalbum nicht fehlen. Außerdem erwarten uns überwältigende Panoramablicke, unter anderem vom Gosaukamm über Dachstein, Grimming, die Hohen- und Niederen Tauern bis zum Hochkönig.


Oberhalb von Pichl beginnen wir unsere Wanderung an der Bergstation der Seilbahn Preunegg Jet. Vorbei an der Gasselhöhe Hütte wandern wir entlang des Wanderweges # 66 über das "Hahn'l" auf den Höhenrücken der Reiteralm und folgen dem Weg zum Gipfelkreuz der Gasselhöhe.

Nach diesem ersten Aufstieg folgt eine etwas "gemütlichere" Passage: mit leichtem bergauf und bergab - und nur wenig steileren Stellen - geht es entlang des Höhenrückens in Richtung Rippetegg. Über einen etwas schotterigen Anstieg (ca. 15 Minuten) gelangen wir zum Gipfel des Rippetegg auf 2.126 Meter Seehöhe.

Von dort wandern wir ein Stück zurück und beginnen nun den zuerst recht steilen Abstieg zu den Gasselseen. Als erstes erreichen wir den kleinen Oberen Gasselsee von wo es nun weniger steil bergab zum Mittleren Gasselsee - dem berühmten Spiegelsee - weitergeht. Vom Spiegelsee führt nun ein breiter Weg, leicht bergab, zurück zum Ausgangspunkt am Reiteralmsee.

Variante via Untersee

Auf halbem Weg ab dem Spiegelsee ist eine Variante über den Untersee und den Themenweg "Stille Wasser" möglich (ca. 30 bis 40 Minuten mehr sind hierfür einzuplanen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Ein guter Rucksack ist hilfreich und bei Routen im alpinen Gelände gehören Haube, Handschuhe, eine gute Jacke und Hose zur Grundausstattung. Gute, wasserfeste Schuhe, Sonnenbrille, Sonnenschutz und ausreichend Getränke sind wesentlich. Taschenlampe, Kartenmaterial, Messer und eine kleine Erste Hilfe Box gehören ebenfalls dazu.

  • Anreise:

    Ca. 4 km westlich von Schladming in Pichl von der B320 Ennstalbundesstraße abfahren und auf der Preuneggstraße weiter in Richtung Reiteralm. Über einige Serpentinen bis zur Talstation der Gondelbahn "Preunegg-Jet" - die Seilbahn ist im Sommer Dienstag, Freitag und Sonntag  in Betrieb.

    Ansonsten weiter über die Reiteralmstraße (mautpflichtig) bis zur Eiskarhütte, Reiteralmhütte oder Gasselhöh'-Hütte.

  • Tourismusinformation: www.schladming.com

    Infos über Busse und Gondelbahnen: www.planai.at und www.reiteralm.at

    Der Reiteralm Höhen-Rundweg ist ein Wanderweg mit IVV-Wertung und Stempelstellen.

  • Geheimtipp:

    Wer bei dieser Tour einen weiteren Gipfel ersteigen möchte nimmt den Pichler Schober – 2133 Meter – mit. Beim Obersee zweigt man ab und folgt der Markierung Nummer 68. Der Steig ist schmal, steinig und steil, die letzten Meter zum Gipfel führen über einige große Felsblöcke.

  • Quelle: Tourismusverband Schladming
  • Autor: Gerhard Pilz

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplätze sind an der Talstation des Preunegg Jet sowie bei den Hütten Eiskarhütte, Reiteralmhütte oder Gasselhöh‘-Hütte vorhanden.

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Ab Ramsau am Dachstein besteht Dienstag, Freitag und Sonntag eine Wanderbus-Verbindung zur Talstation der Gondelbahn Preunegg-Jet.

    • Busse der Ramsauer Verkehrsbetriebe: www.rvb.at

    Von hier Auffahrt mit der Gondelbahn Preunegg-Jet – Betriebszeiten unter www.reiteralm.at


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • Nr. 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • Nr. 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 47 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen