Impressionen des Wanderwegs



Die 5-Tages-Tour am Schladminger Tauern Höhenweg verläuft auf historischen Wegen, mit zahlreichen Gipfelerlebnissen, atemberaubenden Ausblicken, gemütlichen und einladenden Hütten, in einer der wasserreichsten Regionen der Alpen.

Ausgezeichnet mit 2013_GSV_Logo_website_orange


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 45.7 km
  • Zeit: 27.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderportal Bergstation Gipfelbahn Hochwurzen
  • Aufstieg: 4613 m
  • Abstieg: 4635 m
  • Niedrigster Punkt: 1651 m
  • Höchster Punkt: 2618 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Entlang der Gipfel und Grate der Schladminger Tauern verlaufen zahlreiche Höhenwege, die gemeinsam den Weitwanderweg des Schladminger Tauern Höhenweges ergeben. Dieser ist zum Teil auch Abschnitt des Zentralalpenweges 02.

Insgesamt verläuft der Schladminger Tauern Höhenweg über 70 km und 7 Etappen von der Hochwurzen bis nach St. Nikolai im Sölktal. Die etwas kürzere 5-Tages-Tour mit ca. 45 km verläuft auf den Höhenwegen rund um die Rohrmooser Täler Obertal und Untertal und spannt einen Bogen vom Rohrmooser Hausberg Hochwurzen zum Schladminger Hausberg Planai.

Dazwischen liegen 5 Etappen auf historischen Wegen, mit zahlreichen Gipfelerlebnissen, atemberaubenden Ausblicken, gemütlichen und einladenden Hütten, in einer der wasserreichsten Regionen der Alpen.


1. Etappe | 6-7 Stunden auf dem Hochwurzen-Höhenweg zu den Giglachseen

Der Startpunkt für die 5-tägige Tour ist die Gipfelbahn Hochwurzen in Rohrmoos. Diese erreicht man bequem mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen. Bei Buchung des Packages mit Unterkunft im Tal sind Wanderbus und Auffahrt mit der Gondelbahn durch die Sommercard inkludiert. Durch die Auffahrt mit der Gipfelbahn Hochwurzen erreicht man die Hochwurzenhütte (bei Buchung des Packages erhält man hier das Lunchpaket für den ersten Tag).

Über die »Kleine Wurzen« und den Hüttecksattel wandert man auf das Rossfeld. Weiter geht es zum Latterfußsattel, und von dort aufsteigend wird der Aussichtsberg Guschen (1.982 m) erreicht. Von hier immer dem Wandersteig Nr. 773 folgend mit mehreren Bergauf- und Bergabpassagen, geht es vorbei am Hochfeldmandl (ein großes Steinmandl unterhalb des Hochfeld-Gipfels) und knapp unterhalb des markanten Schiedeck-Gipfels. Danach vorbei an Klammsee und Brettersee erreicht man schließlich die Giglachseen. Zur Übernachtung stehen die Giglachseehütte (1.956 m) nahe des Oberen Giglachsees oder die Ignaz-Mattis-Hütte (1.986 m) oberhalb des Unteren Giglachsees zur Auswahl.

2. Etappe | 3,5-4,5 Stunden über die Rotmandlspitze zur Keinprechthütte

Zu Beginn wandert man bis zum östlichen Ende des Unteren Giglachsees, wo man am unteren Ende des Kares– Richtung Süden – auf den Weg mit der Nummer 702 bzw. 775 in Richtung Rotmandlspitze und Keinprechthütte abzweigt.Weiter geht es zu den Ruinen einer historischen Bergknappen-Behausung – die Schladminger Tauern waren bis ins 19. Jahrhundert von regem Bergbau geprägt. Davon zeugen Verlassenschaften wie diese Behausung oder der zum Museum adaptierte Nickelschmelzofen im nahegelegenen Obertal.

Der Weg führt weiter über Geröllfelder und Serpentinen steil bergauf zum Gipfel der Rotmandlspitze (2.453 m), wo man die Aussicht ins Giglachkar und Duisitzkar genießt. Die zahlreichen Seen in diesem Gebiet speisen die Wasserläufe der Wilden Wasser im Rohrmooser Obertal. Unterhalb des »Sauberg« quert man zur Kruckeckscharte von wo es in vielen Kehren in das große Neualmkar mit dem Zielpunkt Keinprechthütte (1.872 m) geht.

3. Etappe | 5,5 - 6 Stunden über Trockenbrot- und Gollingscharte zur Gollinghütte

Von der Keinprechthütte steigt man oberhalb des Neualmkars in weitem Bogen zur Trockenbrotscharte (2.237 m) auf. Besonders im Frühsommer sind die almrauschübersäten Hänge ein Erlebnis. Nach kurzem Abstieg zur Landawirseehütte – ein kurzer Abstecher zu den Landawirseen ist lohnenswert – steigt man ab dem Göriachwinkel zur Gollingscharte (2.326 m) auf.

Konditionsstarke Wanderer mit hochalpiner Erfahrung können ab der Gollingscharte den Gipfelanstieg auf den Hochgolling wagen. Der Steig zum Gipfel führt über teils stark ausgesetzte Passagen ohne zusätzliche Seilversicherungen. Für die zusätzlichen 540 Höhenmeter sollten 3,5 bis 4 Stunden (hin & zurück ab Gollingscharte) eingeplant werden.

Von der Gollingscharte erfolgt dann der Abstieg in den Gollingwinkel, wo man sich direkt am Fuße der mächtigen Golling-Nordwand in einem natürlichen Amphi-Theater wiederfindet. Von dort sind es nur noch wenige Minuten bis zur Gollinghütte.

4. Etappe | ca. 6 Stunden über den Klafferkessel zur Preintalerhütte

Von der Gollinghütte geht es über mehrere Serpentinen recht steil bergauf zum Greifenbergsattel. Im kleinen See – dem höchstgelegenen der Schladminger Tauern – spiegelt sich der Hochgolling. Kurz darauf erreicht man über eine Geröllhalde den Greifenberg (2.618 m) – den höchsten Punkt am gesamten Schladminger Tauern Höhenweg und sicherlich einen der besten Aussichtsberge der gesamten Niederen Tauern.

Nach einer Rast beginnt der kurze Abstieg in die hochalpine Landschaft des Klafferkessel. Die Seenplatte des Klafferkessel ist ein Relikt aus der letzten Eiszeit und beeindruckt durch spezielle Alpenflora. Der Klafferkessel ist eines der wasserreichsten Gebiete der gesamten Alpen und Herzstück der Wilden Wasser im Rohrmoose rUntertal. Vorbei an der markanten Felsformation des Greifenstein wandert man schließlich über die Klafferscharte durch die Lämmerkare zur Preintalerhütte und Waldhornalm.

5. Etappe | 6-7 Stunden über Höfertsteig und Planai-Höhenweg zur Planai

Von der Preintalerhütte geht es vorbei an der Kulisse der Hochwildstelle (2.747 m) über den »Höfertsteig« zur Neualm – einer unbewirtschafteten Almhütte. Von hier folgt man dem Weg Nr. 781 in Richtung Planai und erreicht nach ca. 1,5 Stunden die Wegkreuzung Kaltenbach (2.040 m). Konditionsstarke Wanderer können ab hier einen Gipfelanstieg auf den Höchstein (2.543 m) unternehmen und später auf den Planai-Höhenweg zurückkehren. Hierfür sind zusätzlich ca. 3 Stunden und 350 Höhenmeter im Auf- und Abstieg einzuplanen.

Entlang der Gipfel von Ulmspitze, Hasenkarspitze, Sonntagerhöhe und Krahbergzinken erreicht man schließlich den Schladminger Hausberg Planai. Von hier fährt man per Gondelbahn bequem ins Zentrum der Bergstadt. Bei Buchung des Packages ist die Talfahrt mit der Gondelbahn durch die Sommercard inkludiert. Wer vom Wandern noch nicht genug hat, kann allerdings auch über einen der zahlreichen Wanderwege in die Bergstadt absteigen.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkmöglichkeiten sind an der Talstation der Gipfelbahn Hochwurzen vorhanden.

  • Öffentliche Verkehrsmittel
    1. Anreise mit dem Zug nach Schladming (hier halten auch alle Schnellzüge). www.oebb.at
    2. Von Schladming mit dem Linienbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen zur Talstation der Gipfelbahn Hochwurzen. www.planaibus.at
    3. Mit der Gipfelbahn Hochwurzen zum Ausgangspunkt bei der Hochwurzenhütte. www.planai.at

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind auf dieser Mehrtageswanderung unbedingt erforderlich.

Sicherheit am Berg

Wetterumstürze, rascher Temperaturabfall, Gewitter, Wind, Nebel und Schneefelder sind objektive Gefahren und erfordern das richtige Verhalten unterwegs. Hüttenwirte sind erfahrene Bergkenner, sie können gute Tipps zum Wetter und zum Wegverlauf geben. Mangelnde Ausrüstung, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, schlechte Kondition und eine falsche Einschätzung können zu kritischen Situationen führen. Bei Gewitter: Gipfel, Kammlagen und Seilsicherungen unbedingt meiden

GPS-Daten und Orientierungshilfen

Verfügbare GPS-Daten sind – wie auch Wanderkarten – nur eine Orientierungshilfe, da diese nie ein genaues Abbild oder den Detailreichtum eines Weges in der Wirklichkeit darstellen können. Gerade bei Gefahrenstellen muss deshalb am Ende immer anhand der Gegebenheiten vor Ort entschieden werden, ob und wie der weitere Wegverlauf aussieht.

Im Notfall bitte folgende Notrufe wählen:

  • Nr. 140 - für alpine Notfälle - österreichweit
  • Nr. 112 - Euro Notruf GSM Notrufservice

Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen