Impressionen des Wanderwegs



Going, Hüttling - Graspoint-Niederalm - Obere Regalm - Baumgartenköpfl (Bergsteigergrab) - Gaudeamushütte - Klammlweg - Gruttenhütte

Ausgezeichnet mit 2013_GSV_Logo_website_orange


 Fernwanderweg
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 7.82 km
  • Zeit: 5 Stunden
  • Startpunkt:
    Wanderstartplatz Hüttling, Going (820 m)
  • Aufstieg: 1250 m
  • Abstieg: 450 m
  • Niedrigster Punkt: 818 m
  • Höchster Punkt: 1620 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Der beste Kaiserschmarren und Felserlebnis pur!

Start beim Wanderstartplatz in Going, Hüttling (820 m). Der Forstweg 817 führt zur Graspoint-Niederalm (981 m) und später als Steig 817 durch den Wald, vorbei am Stiegenbach Wasserfall, bis zur Abzweigung, wo Sie auf den Steig 827 (Adlerweg) bis zur Oberen Regalm (1.313 m) wandern. In der gemütlichen Hütte unterhalb der Südwände der Regalmspitze gibt es jeden „trockenen“ Mittwoch ein besonderes „Frühstück am Berg“-Biobuffet mit frischem, selbstgemachtem Bauernbrot und Wurst vom hofeigenen Harass-Rind.

Gut gestärkt geht es auf dem Steig 827 über Almwiesen bergauf auf den Brennenden Palven (auch Baumgartenköpfl genannt, 1.568 m). Traumhafte Panoramen auf das Felsmassiv des Wilden Kaisers im Norden und auf die Kitzbüheler Alpen und Hohen Tauern im Süden sind die Belohnung für den Aufstieg. Hier liegt auch das bekannte Bergsteigergrab in dem der „Koasamuch“ seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Der berühmte Bergsteiger der „Edelweißgilde“ Much Wieser, 1888 in Scheffau geboren, setzte sich für Gipfelbücher auf allen Kaisergipfeln ein.

Der Steig 824 führt nur abfallend westwärts zur Gaudeamushütte (1.263 m), welche mit leckeren selbstgemachten Mehlspeisen von Familie Leichtfried lockt. Müde Wandererfüße finden hier auch bereits die erste gemütliche Nächtigungsmöglichkeit direkt am Fuße des Ellmauer Tors.

Wer weiter wandert, folgt ab hier immer dem Steig 813/824 in Richtung Gruttenhütte über Klammlweg (ca. 1-1 ½ h). Der schmale Steig, der durch das steile, aber faszinierende Klamml führt, ist mit einer Leiter und einigen Eisenklammern gesichert (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung! Vorsicht Steinschlaggefahr vom Klettersteig! Für diesen mittelschwierigen/roten Bergweg ist kein Klettersteigset notwendig).
Genießen Sie beim Ausstieg den fantastischen Ausblick auf das „Wilde Schloss“, ein beeindruckendes, sagenumwogenes Felsmassiv mit Türmen, Spitzen, Höhlen und Balkonen und auf die Ostgipfel des Wilden Kaiser.
Nach einigen Kehren erreichen Sie die, exponiert auf einem Felsrücken gelegene, Gruttenhütte (1.620 m), die höchstgelegene im Wilden Kaiser, mit schöner Sonnenterrasse und Blick auf die Ellmauer Halt, mit 2.342 m der höchste Gipfel. Bei klarer Fernsicht genießen Sie fantastische Ausblicke bis zum Großvenediger.
Eine weitere Nächtigungsmöglichkeit gibt es auch auf der gemütlichen Riedlhütte (1.224 m).

TIPP für Bergfexen: Klettersteig Klamml
Geübte Klettersteiggeher können hier eine spezielle Herausforderung wagen. Schwindelfreiheit und etwas Mut sind für den Klettersteig Klamml Vorraussetzung. Der Klettersteig setzt sich aus zwei Sektionen zusammen: die Untere Sektion im Schwierigkeitsgrad B/C, die Obere Sektion mit Teilen im Schwierigkeitsgrad D und eine spektakuläre 12 m lange Zwei-Seilbrücke, die beide Sektionen verbindet, sorgen für Adrenalin. (Benützung ausschließlich mit Helm, Klettergurt und Klettersteigset).

Achtung:
Obere Regalm - im Sommer nur Mittwoch, Samstag & Sonn- und Feiertag bei Schönwetter bewirtschaftet.
 


Der beste Kaiserschmarren und Felserlebnis pur!

Start beim Wanderstartplatz in Going, Hüttling (820 m). Der Forstweg 817 führt zur Graspoint-Niederalm (981 m) und später als Steig 817 durch den Wald, vorbei am Stiegenbach Wasserfall, bis zur Abzweigung, wo Sie auf den Steig 827 (Adlerweg) bis zur Oberen Regalm (1.313 m) wandern. In der gemütlichen Hütte unterhalb der Südwände der Regalmspitze gibt es jeden „trockenen“ Mittwoch ein besonderes „Frühstück am Berg“-Biobuffet mit frischem, selbstgemachtem Bauernbrot und Wurst vom hofeigenen Harass-Rind.

Gut gestärkt geht es auf dem Steig 827 über Almwiesen bergauf auf den Brennenden Palven (auch Baumgartenköpfl genannt, 1.572 m). Traumhafte Panoramen auf das Felsmassiv des Wilden Kaisers im Norden und auf die Kitzbüheler Alpen und Hohen Tauern im Süden sind die Belohnung für den Aufstieg. Hier liegt auch das bekannte Bergsteigergrab in dem der „Koasamuch“ seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Der berühmte Bergsteiger der „Edelweißgilde“ Much Wieser, 1888 in Scheffau geboren, setzte sich für Gipfelbücher auf allen Kaisergipfeln ein.

Der Steig 824 führt nur abfallend westwärts zur Gaudeamushütte (1.263 m), welche mit leckeren selbstgemachten Mehlspeisen von Familie Leichtfried lockt. Müde Wandererfüße finden hier auch bereits die erste gemütliche Nächtigungsmöglichkeit direkt am Fuße des Ellmauer Tors.

Wer weiter wandert, folgt ab hier immer dem Steig 813/824 in Richtung Gruttenhütte über Klamml (ca. 1 ½ h). Der schmale Steig, der durch das steile, aber faszinierende Klamml führt, ist mit einer Leiter und einigen Eisenklammern gesichert (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung! Vorsicht Steinschlaggefahr vom Klettersteig!).
Genießen Sie beim Ausstieg den fantastischen Ausblick auf das „Wilde Schloss“, ein beeindruckendes, sagenumwogenes Felsmassiv mit Türmen, Spitzen, Höhlen und Balkonen und auf die Ostgipfel des Wilden Kaiser.
Nach einigen Kehren erreichen Sie die, exponiert auf einem Felsrücken gelegene, Gruttenhütte (1.620 m), die höchstgelegene im Wilden Kaiser, mit schöner Sonnenterrasse und Blick auf die Ellmauer Halt, mit 2.342 m der höchste Gipfel. Bei klarer Fernsicht genießen Sie fantastische Ausblicke bis zum Großvenediger.
Eine weitere Nächtigungsmöglichkeit gibt es auch auf der gemütlichen Riedlhütte (1.224 m).

TIPP für Bergfexen: Klettersteig Klamml
Geübte Klettersteiggeher können hier eine spezielle Herausforderung wagen. Schwindelfreiheit und etwas Mut sind für den Klettersteig Klamml Vorraussetzung. Der Klettersteig setzt sich aus zwei Sektionen zusammen: die Untere Sektion im Schwierigkeitsgrad B/C, die Obere Sektion mit Teilen im Schwierigkeitsgrad D und eine spektakuläre 12 m lange Zwei-Seilbrücke, die beide Sektionen verbindet, sorgen für Adrenalin. (Benützung ausschließlich mit Helm, Klettergurt und Klettersteigset).

Achtung:
Obere Regalm - im Sommer nur Mittwoch, Samstag & Sonn- und Feiertag bei Schönwetter bewirtschaftet.
 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Rucksack, feste Wander-/Bergschuhe mit griffiger Profilsohle, dem Wetter angepasste Wanderbekleidung (atmungsaktiv), Wechselbekleidung, Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz, Kopfbedeckung), Regenschutz (Regenjacke/Poncho, Knirps, Rucksackschutz), Kälteschutz (Mütze, Handschuhe), Verpflegung (ausreichend zu Trinken und Jause), ev. Wanderstöcke (höhenverstellbar), Erste-Hilfe-Ausrüstung inkl. Rettungsdecke & Biwaksack, Mobiltelefon mit vollgeladenem Akku, Stirnlampe, Plastikbeutel für Abfall, Wanderkarte, Tourenbeschreibung und Informationsmaterial (GPX-Track), Ausweis, Versicherungskarte, Bargeld

    Für Hüttenübernachtung zusätzlich:
    Hüttenschlafsack, Hüttenschuhe, Toilettsachen & Handtuch, persönliche Medikamente, Stirnlampe, AV-Ausweis, Bargeld, Ladegerät für Mobiltelefon

    Die Wanderstrecken zwischen den Hütten sind oft recht lang, es wird empfohlen sich mit ausreichend Proviant und Wasser auszustatten sowie Übernachtungen in den Unterkünften rechtzeitig zu buchen.
  • Anreise:
    Der beste Kaiserschmarren und Felserlebnis pur!

    Start beim Wanderstartplatz in Going, Hüttling (820 m). Der Forstweg 817 führt zur Graspoint-Niederalm (981 m) und später als Steig 817 durch den Wald, vorbei am Stiegenbach Wasserfall, bis zur Abzweigung, wo Sie auf den Steig 827 (Adlerweg) bis zur Oberen Regalm (1.313 m) wandern. In der gemütlichen Hütte unterhalb der Südwände der Regalmspitze gibt es jeden „trockenen“ Mittwoch ein besonderes „Frühstück am Berg“-Biobuffet mit frischem, selbstgemachtem Bauernbrot und Wurst vom hofeigenen Harass-Rind.

    Gut gestärkt geht es auf dem Steig 827 über Almwiesen bergauf auf den Brennenden Palven (auch Baumgartenköpfl genannt, 1.568 m). Traumhafte Panoramen auf das Felsmassiv des Wilden Kaisers im Norden und auf die Kitzbüheler Alpen und Hohen Tauern im Süden sind die Belohnung für den Aufstieg. Hier liegt auch das bekannte Bergsteigergrab in dem der „Koasamuch“ seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Der berühmte Bergsteiger der „Edelweißgilde“ Much Wieser, 1888 in Scheffau geboren, setzte sich für Gipfelbücher auf allen Kaisergipfeln ein.

    Der Steig 824 führt nur abfallend westwärts zur Gaudeamushütte (1.263 m), welche mit leckeren selbstgemachten Mehlspeisen von Familie Leichtfried lockt. Müde Wandererfüße finden hier auch bereits die erste gemütliche Nächtigungsmöglichkeit direkt am Fuße des Ellmauer Tors.

    Wer weiter wandert, folgt ab hier immer dem Steig 813/824 in Richtung Gruttenhütte über Klammlweg (ca. 1-1 ½ h). Der schmale Steig, der durch das steile, aber faszinierende Klamml führt, ist mit einer Leiter und einigen Eisenklammern gesichert (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung! Vorsicht Steinschlaggefahr vom Klettersteig! Für diesen mittelschwierigen/roten Bergweg ist kein Klettersteigset notwendig).
    Genießen Sie beim Ausstieg den fantastischen Ausblick auf das „Wilde Schloss“, ein beeindruckendes, sagenumwogenes Felsmassiv mit Türmen, Spitzen, Höhlen und Balkonen und auf die Ostgipfel des Wilden Kaiser.
    Nach einigen Kehren erreichen Sie die, exponiert auf einem Felsrücken gelegene, Gruttenhütte (1.620 m), die höchstgelegene im Wilden Kaiser, mit schöner Sonnenterrasse und Blick auf die Ellmauer Halt, mit 2.342 m der höchste Gipfel. Bei klarer Fernsicht genießen Sie fantastische Ausblicke bis zum Großvenediger.
    Eine weitere Nächtigungsmöglichkeit gibt es auch auf der gemütlichen Riedlhütte (1.224 m).

    TIPP für Bergfexen: Klettersteig Klamml
    Geübte Klettersteiggeher können hier eine spezielle Herausforderung wagen. Schwindelfreiheit und etwas Mut sind für den Klettersteig Klamml Vorraussetzung. Der Klettersteig setzt sich aus zwei Sektionen zusammen: die Untere Sektion im Schwierigkeitsgrad B/C, die Obere Sektion mit Teilen im Schwierigkeitsgrad D und eine spektakuläre 12 m lange Zwei-Seilbrücke, die beide Sektionen verbindet, sorgen für Adrenalin. (Benützung ausschließlich mit Helm, Klettergurt und Klettersteigset).

    Achtung:
    Obere Regalm - im Sommer nur Mittwoch, Samstag & Sonn- und Feiertag bei Schönwetter bewirtschaftet.
     
  • Quelle: Tourismusverband WILDER KAISER
  • Autor: Maria Luise Handl

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Öffentlicher Parkplatz bei der Feuerwehr Going – kostenlos

    Wandern Sie die Aupromenade dem Bach entlang bis zum Stanglwirt und dann Richtung „Kaisergebirge“/Hüttling (ca. 1 Stunde bis nach Hüttling dem Startpunkt der Kaiserkrone).

    Beim Wanderstartplatz in Hüttling sind keine Dauerparker gestattet! (Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden der Polizei gemeldet und abgeschleppt.)

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    KaiserJet Haltestelle Going, Badesee oder Postbus Haltestelle Going, Stanglwirt

    Nähere Informationen auf www.wilderkaiser.info


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen