Impressionen des Wanderwegs



Alpine 2-Tages-Bergtour auf den Felsriesen in der Schattseitn.


 Bergtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 12.54 km
  • Zeit: 8 Stunden
  • Startpunkt:
    Egg
  • Aufstieg: 1400 m
  • Abstieg: 1462 m
  • Niedrigster Punkt: 968 m
  • Höchster Punkt: 2328 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Sagenumwoben ist der markante Felsstock südwestlich von Greifenburg. Denn im Reißkofel, so heißt es, befindet sich ein großer See von dessen umrahmenden Wänden Goldzapfen herabhängen. Für die Tour auf diesen mystischen Gipfel plant man am besten zwei Tage ein, startet in Egg und nächtigt auf der urigen Comptonhütte. Der Gipfeltag verlangt vom Bergsteiger einiges an Kraft und Trittsicherheit. Der schneidige Gipfelgrat begeistert den erfahrenen Bergsteiger. Höhenangst - verboten. Das sagenreiche Gold des Reißkofels findet der Bergsteiger in Form des traumhaften Ausblicks vom Gipfel. Wer hier herauf steigt, entdeckt das Drautal neu!


Vom Wanderinfopunkt südlich der Draubrücke fährt man kurz flussaufwärts und folgt den Wegweisern „Egg“ bzw. „Eben“ (links abbiegen) und fährt über eine Asphaltstraße bis in ca. 980m Seehöhe. Hier parkt man im Bereich des Waldrandes und folgt zu Fuß den Wegweisern, die den Wanderer über die Wiese bergwärts leiten. Auf einem gut markierten Wanderweg erreicht man in ca. 2 Stunden die idyllische Comptonhütte (1.585m) – das Basislager für die Gipfelbesteigung.

Der Aufstieg auf den Gipfel wird am besten früh morgens in Angriff genommen – er nimmt ca. 2,5 Stunden (von der Comptonhütte) in Anspruch. Bis kurz vor dem Köfeletörl in 2.130m Seehöhe weist der Steig keine größeren Schwierigkeiten auf, wenn er sich auch teilweise als recht kräfteraubend erweist. Kurz vor dem Törl wird der Steig zusehends alpiner und ausgesetzter. Für den Aufstieg in das Köfeletörl muss man schon manchmal die Hände an den Fels anlegen. Man gelangt nun auf die Südseite des Berges und es folgt eine kurze Phase zum Erholen, ehe man eine felsige und teils schuttbedeckte, breite Rinne durchsteigt. An ihrem oberen Ende trifft man auf den zum Teil scharfen Grat, dem man nun bis zum Gipfel (2.372m) folgt. Wirklich nichts für Personen mit Höhenangst und mangelnder Trittsicherheit – für den erfahrenen Bergsteiger jedoch ein Genuss! Für den Abstieg empfiehlt sich die Anstiegsroute. Eine alternative, etwas längere Abstiegsvariante ist die Route über die landschaftlich reizvolle Pliessalm und Ebenberg.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Anreise: Über die B100 nach Greifenburg, dort auf die B87 in Richtung Weißensee abbiegen. Nach der Draubrücke rechts zum Infopunkt.
  • Quelle: Outdoorpark Oberdrautal
  • Autor: Michael Hohenwarter

Anreisemöglichkeiten


    Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



    Katalog bestellen

    Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

    • 45 Wanderregionen
    • Elementare Naturerlebnisse
    • Tourentipps
    • Wanderangebote
    • Wandergastgeber
    • und viel mehr!
    Jetzt bestellen