Impressionen des Wanderwegs



Schöne Rundtour in Großarl mit Aufstieg mit der Panoramabahn.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 8.84 km
  • Zeit: 5.8 Stunden
  • Startpunkt:
    Großarl - Bergstation Panoramabahn
  • Aufstieg: 0 m
  • Abstieg: 0 m
  • Niedrigster Punkt: 0 m
  • Höchster Punkt: 2035 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Fahrt mit der Panoramabahn Großarltal auf das Panoramaplateau. Hier haben Sie gleich die Möglichkeit sich auf der Laireiteralm mit Schmankerln verwöhnen zu lassen. Bergwärts geht es ganz gemütlich entlang eines Güterweges zum Kreuzkogel. Wo im Winter die Skifahrer den Berg runter düsen, können Sie im Sommer ganz gemütlich wandern.

Vom Kreuzkogel haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Bergwelt und Sie haben bereits ein richtiges Gipfelerlebnis, obwohl Sie nur ca. eine 3/4 Stunde gegangen sind.

Weiter geht es zuerst bergab, dann bergauf zum Fulseck. Das ist die Bergstation von der Gondelbahn von Dorfgastein. Hier steht direkt am Gipfel der "Gipfelstadl", wo Sie mit Köstlichkeiten verwöhnt werden.

Nach einer kurzen Rast geht es wieder bergab zum Arltörl. Dies ist der tiefste Einschnitt zwischen Großarl und Dorfgatein und wurde früher als Handelsroute verwendet. Direkt am Arltörl steht eine kleine Kapelle, die alle Wanderer kurz zum Innehalten anregen soll.

Der Abstieg erfolgt über die Roslehenalm und vorbei am Berglandhaus, das früher unser Skizentrum war. Bereits 1932 war das Berglandhaus eines der ersten Häuser im Salzburger Land, das für den Fremdenverkehr öffentlich zugänglich war. Das Bergland-Skiheim war für die damalige Zeit ein sehr modernes Haus, da es bereits über eine zentrale Heizungsanlage (funktionierte mit Schwerkraft) verfügte. Bereits 1937 bekam das Skiheim Strom, der durch ein eigenes Kraftwerk erzeugt wurde. Dennoch war der Weg in den Urlaub beschwerlich, es führte nämlich keine Straße hinauf, sondern man konnte das Berglandhaus nur zu Fuß, mit den Skiern oder mit Schlitten und Pferde erreichen.

In Mitte der Fünfziger Jahre im vergangenen Jahrhundert (1955-1958) erlebte das Berglandhaus einen richtigen Aufschwung: Der damalige Besitzer war niemand geringerer als Sepp Forcher. Laut Aussagen von Hedi und Sepp Forcher war die Zeit, die sie im Berglandhaus verbracht haben, die schönste in ihrem Leben.

Schön langsam wurde der Wintertourismus am Berglandhaus weniger, da die Großarler Bergbahnen gebaut wurden. Daher entdeckten die  Hüttenwirte den Sommertourismus für sich und legten sogar einen eigenen Badeteich direkt neben dem Berglandhaus an.
Heute leitet der Heil- und Chiropraktiker und Heilmasseur Sigurd Berndt das Berglandhaus.

Sie wandern bis nach Großarl oder fahren alternativ mit der Panoramabahn ab der Mittelstation ins Tal.


Auffahrt mit der Panoramabahn Großarltal bis zum Panoramaplateau, 1.840 m - gemütlicher Aufstieg auf dem Fahrweg (Weg Nr. 36) auf den Kreuzkogel, 2.027 m (ca. 3/4 h) – gemütliche Kammwanderung mit kurzen Auf- und Abstiegen entlang des Bergrückens vom Kreuzkogel über das Fulseck, 2.035 m (= Bergstation der Dorfgasteiner Bergbahnen) zum Arltörl, 1.797 m, (ca. 1 1/2 h). Abstieg am Weg Nr. 35 zum Berglandhaus, 1.631 m – weiter wie folgt:

Variante I: Auf dem Forstweg (Weg Nr. 35) talwärts bis zum Bauernhof Lainholz – talwärts entlang des Rattersbergweges (Weg Nr. 34) zurück nach Großarl (ca. 2 h)

Variante II: Auf dem Forstweg (Weg Nr. 35) vorbei an der Roslehen-Hochalm (nicht bewirtschaftet) – nach einigen 100 Metern an der Weggabelung nach rechts (Weg Nr. 35A) abbiegen. Dieser Almweg führt dann vorbei an der Roslehen-Heimalm (nicht bewirtschaftet) durch den Unterberggraben auf den Weg Nr. 36 (Forststraße) nach wenigen Minuten Fußmarsch talwärts erreicht man die Alpentaverne-Zapfenhütte, 1.326 m (ca. 3/4 h). Abstieg ins Tal auf der Bergstraße bis nach Großarl (ca. 2 1/2 h) oder Talfahrt mit der Gondelbahn ab der Mittelstation.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, Wanderkarte

  • Anreise: Fahrt mit dem PKW oder dem Postbus Linie Nr. 540 nach Großarl
  • Seilbahnwandern im Großarltal

  • Geheimtipp:

    Ein kurzer Abstecher zum Speicherteich Fulseck lohnt sich. Hier gibt es eine Barfuß- und eine Wackelsteinweg.

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten
    Bergbahnen Parkplatz, Südeinfahrt von Großarl, Tankstelle
  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Postbus Linie Nr. 540, Panoramabahn Großarltal

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Da die Auffahrt mit der Panoramabahn erfolgt, sollten Sie schwindelfrei sein und keine Angst haben, mit einer Gondelbahn zu fahren.


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen