Impressionen des Wanderwegs



Herrliche Tagestour in Hüttschlag - die Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie eine Portion Kondition voraussetzt!


 Hochtour
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 18.51 km
  • Zeit: 10.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Hüttschlag - Talschluss
  • Aufstieg: 1880 m
  • Abstieg: 1645 m
  • Niedrigster Punkt: 1038 m
  • Höchster Punkt: 2453 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Diese Wanderung startet beim Parkplatz beim Gasthof Talwirt. Hier gibt es heimische Köstlichkeiten und Sie können selbst geräucherten Speck kaufen. Im ersten Stock des Talwirts befindet sich die Bergwaldausstellung und eine Info-Stelle vom Nationalpark Hohe Tauern. Daneben ist das Hüttschlager Bauernladenstüberl, wo Sie auch Produkte aus der eigenen Produktion kosten und kaufen können.
Gleich nebenan ist das Talmuseum des Großarltales.

Vorbei geht es am Bauernhof Stockham Richtung Kreealmen. Gleich am Anfang vom Weg zu den Kreealmen lohnt sich auf jeden Fall ein kurzer Abstecher zum Kreealmwasserfall, der über eine ca. 100 m hohe Felswand ins Tal stürzt.

Beim Aufstieg haben Sie die Wahl, ob Sie lieber die Forststraße oder die Abkürzungen durch den Wald bevorzugen. Kurz vor den Almhütten kommen Sie zu einer kleinen Kapelle. Diese ist ein Ort zum Innehalten und soll jeden Wanderer kurz zum Danke sagen anregen.

Gleich zwei Almhütten erwarten Sie auf der Kreealm, die Kreealm-Kreehütte ist die untere, die obere ist die Kreealm-Bichlhütte. Auf beiden Hütten werden Sie mit Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion (Käse, Butter, Brot, Speck oder Wurst) verwöhnt.
Nach einer kurzen Rast geht es weiter bergwärts durch ein riesiges Kar bis zum Murtörl. Kurz unterhalb dieser Scharte entspringt die Mur. Hier ist es oftmals sehr windig, es kann schon passieren, dass Sie überall mit kurzen Ärmeln gehen und dass auf dem Murtörl aber eisig kalter Wind weht.

Auf dem Höhenweg geht es weiter zur Nebelkarscharte und zur Wasserfallscharte. Beim Aufstieg auf den Gipfel des Klingspitzes sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung - dafür werden Sie mit einem herrlichen Panoramablick auf die umliegende Bergwelt belohnt.

Über den Höhenweg geht es wieder retour ins Tappenkar mit dem Tappenkarsee, dem größten Gebirgssee in den Ostalpen. Der Sage nach sei der Tappenkarsse mit dem Schuhflickersee verbunden, da ein Wagenrad, das in den Tappenkarsee gefallen ist, im Schuhflickersee gefunden worden sein soll...

Über Almwiesen geht es zum Karteistörl und von diesem talwärts zur Karteisalm, die aber leider nicht bewirtschaftet ist. Besonders im Frühsommer gibt es im Gebiet des Karteistörl eine herrliche Blumenpracht.

Kurz nach der Karteisalm kommen Sie an einem Brunnen vorbei - das Wasser hat bei uns im Tal überall Trinkwasserqualität. Danach sehen Sie auf der linken Seite ein kleines Materl. Dieses soll alle Wanderer kurz zum Innehalten anregen.

Über einem schönen Wanderweg kommen Sie zur Hallmoosalm '(geschlossen). Von hier besteht die Möglichkeit, dass Sie mit dem Wandertaxi talwärts fahren. Alternativ können Sie den Wanderweg bis nach Hüttschlag/Karteis gehen und mit dem Postbus retour zum Auto in den Talschluss fahren. Für die ganz Sportlichen gibt es auch die Möglichkeit vom Ortsteil Karteis bis in den Talschluss zu Fuß zu gehen.


Wanderung vom Parkplatz Stockham Richtung Talschluss – vorbei am Bauernhof Stockham – nach der ersten Brücke Abzweigung nach links. Erst steiler Anstieg am Weg Nr. 724, 51 in Serpentinen  bis zu einer kleinen Kapelle (alternativ: Aufstieg entlang der Forststraße) – ab hier gleichbleibend sanfter Anstieg zu den beiden Kreealmen (Kreehütte, 1.483 m und Bichlhütte, 1.570 m) (ca. 1 1/2 h). Von hier geht es weiter bergwärts durch das weite Almgebiet der Kreealm – Überquerung eines Grabens – Aufstieg weiter auf dem markierten Weg (Nr. 724, 51) am linken Berghang bis zum Murtörl, 2.260 m (ca. 2 h). Auf dem Höhenweg Nr. 702 in nördliche Richtung zur Nebelkarscharte, 2.453 m (ev. Aufstieg Nebelkareck, 2.535 m). Weiter zur Wasserfallscharte, 2.183 m Richtung Tappenkar. Vom hinteren Tappenkar Aufstieg zum Klingspitz, 2.433 m (ca. 3 1/2 h ab Murtörl), Abstieg zurück auf dem selben Weg zum Steig Nr. 702 – weiter Steig Nr. 53 auf das Karteistörl, 2.145 m (ca. 2 h), Abstieg über die Karteisalm, 1.661 m (ca. 1 h - nicht bewirtschaftet) zur Hallmoosalm, 1.300 m (ca. 1 h, nicht bewirtschaftet) nach Hüttschlag Karteis (ca. 1 h).


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit Profilsohle, Wanderkarte, ausreichend Getränke

  • Anreise:

    Fahrt mit dem PKW oder dem Postbus Linie Nr. 540 nach Hüttschlag und weiter in den Talschluss bis zum Gasthof Talwirt

  • Gipfel im Großarltal

  • Geheimtipp:

    Für geübte Wanderer bietet sich auch eine alternative Abstiegsmöglichkeit vom Klingspitz an, die jedoch stellenweise nicht markiert ist. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind dazu erforderlich: Von der Klingspitz den Westgrat entlang talwärts zum Hierzeck, 2.069 m und von dort dem markierten Steig (Weg Nr. 52B) entlang zur Glettnalm, 1.760 m (ca. 2 h) Abstieg auf dem Weg Nr. 52 über die Ragglalm nach Hüttschlag Karteis zur Hallmoosalm, 1.300 m, (ca. 1 1/2 bis 2 h) - weiter nach Hüttschlag Karteis (ca. 1 h).

  • Quelle: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Autor: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplatz Talwirt

  • Öffentliche Verkehrsmittel

    Postbus Linie Nr. 540


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie ausreichend Kondition sind Voraussetzung.
Lange Zeit kommen Sie bei keiner Hütte vorbei - also ausreichend zum Trinken mitnehmen!


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen