Impressionen des Wanderwegs



Schöne Wanderung in hochalpiner Region mit gut begehbaren Wegen. Herrlicher Ausblick zu den Hohen Tauern, den gesamten Niederen Tauern, zu den Eisenerzer Alpen, den Seckauer Alpen, dem Hochschwab, der Stubalpe, der Koralpe, der Saualpe, den Steiner Alpen und den Julischen Alpen in Slowenien und den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 18.49 km
  • Zeit: 8.5 Stunden
  • Startpunkt:
    Tonnerhütte, Mühlen
  • Aufstieg: 1501 m
  • Abstieg: 1501 m
  • Niedrigster Punkt: 1590 m
  • Höchster Punkt: 2376 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Entlang der Seetaler Alpen gibt es insgesamt 14 Gipfel über 2000m, die höchste Erhebung ist der Zirbitzkogel mit 2.396m. Alle Gipfel garantieren atemberaubende Ausblicke.


Wir starten bei der Tonnerhütte, gehen nach Osten und folgen dem leicht steigenden Forstweg bis zur 1. Kehre. Unmittelbar von der Kehre zweigt der Fußweg nach rechts ab und wendet sich dem rechten Rand der Schipiste zu. Wir folgen dem Verlauf der Piste mäßig steigend, gehen an der Bergstation des Liftes vorbei, bis uns der Weg auf die Hohe Hald und zum Felsen mit der Marke "1.800m" führt. Ca. 20 m oberhalb zweigen wir in Richtung Kulmer Hütte ab. Bergan gehen wir querend bis zu einem Gerinne bei einem Steinwall und einem Felsblock mit einem Holzkreuz, 1.940m. Links des Steinwalles gehen wir weglos bis an dessen oberes Ende in 2.070m. Linkshaltend gehen wir an Quarzblöcken vorbei bergan bis zur Militärstraße. Unmittelbar nach der Linkskurve zweigt der Weg 315 ab und führt uns auf den Höhenrücken beim Lindersattel, 2.300m. (Tiefblick zum Lindersee)

Wir folgen dem Höhenrücken nach N in Richtung Radarstation auf dem Scharfen Eck, 2.364m. Von der Abzweigung des Schreiber-Steiges an der Westseite des Scharfen Eckes, 2.364m vorbei, gehen wir leicht fallend über die Ochsenbodenhöhe, 2.292m zum Podmenik-Kreuz. Nun gehen wir leicht steigend in nördliche Richtung bis der Steig in Gipfelnähe in einen Blockgrat übergehend auf den Gipfel des Kreiskogels, 2.306m, führt. Vom Kreiskogel folgen wir der Markierung 315A nach NO, bis auf einen breiten Sattel vor dem Speikkogel (1.927m). Vom Sattel wendet sich der Steig nach rechts (S) und führt uns über ein kurzes Steilstück zur "Leitner Hütte", die sich auf einem kleinen, dem Großen Winterleitensee vorgelagerten Hügel befindet. Von der Leitner Hütte gehen wir nach NO leicht fallend an der ÖDK-Hütte vorbei zur Winterleitenhütte, 1.782m (Einkehrmöglichkeit). Von der Winterleitenhütte an der Südseite des Kleinen Winterleitensees folgen wir der Markierung 32, den leicht steigenden Weg zum Großen Winterleitensee.

Wir folgen der Markierung 308/315, den leicht steigenden Weg nach S auf den Ochsenboden. Über den Schreiber-Steig führt uns der Weg nunmehr aus dem Kar heraus auf den Grat. Von hier aus genießen wir einen herrlichen Blick zum gegenüberliegenden Zirbitzkogel und ins Linder Tal mit dem Linder See. Über die nach SO hin vom Scharfen Eck steil abfallende Berglehne führt der Steig leicht steigend auf den Lindertalsattel, 2.300m zwischen Scharfem Eck und dem Zirbitzkogel. Wir gehen vom Lindertalsattel aus nach SO leicht steigend zum Zirbitzkogel-Schutzhaus (Einkehrmöglichkeit).

Wir folgen dem kurzen Anstieg nach SW auf den Gipfel des Zirbitzkogels, 2.396m. An der Gabelung der Forstwege ca. 100 m nach der Linkskehre gehen wir nach links (NW) und folgen dem leicht fallenden Forstweg. Vor der Zufahrt zu einem Wochenendhaus gehen wir halbrechts leicht steigend bis an einen Weidezaun. Nach dem Passieren des Zaunes folgen wir dem Steig in gleicher Höhe durch schütteren Hochwald bis dieser in einem kleinen Tal auf einen alten Waldweg trifft, der leicht steigend in Richtung Hohe Hald (NO) bis an einen Forstweg führt. Dem leicht steigenden Forstweg folgen wir nach N (links) bis an das Ende der Ferienhaus-Siedlung. Vor den letzten Ferienhäusern zweigt die NW-Strecke nach SO (rechts) ab und führt uns an der Bergstation des Schiliftes vorbei an den von der Tonner Hütte heraufführenden Weg auf den Zirbitzkogel.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Gutes Schuhwerk

  • Anreise: Von Wien auf der Südautobahn A2 bis Knoten Seebenstein, der Semmering-Schnellstraße S6 nach St, Michael i. Obersteiermark, über die Murtal-Schnellstraße S36 nach Judenburg, der Bundesstraße B96 nach Scheifling, auf der B317 nach St. Marein b. Neumarkt, auf der B92 weiter nach Mühlen.

    Aus Deutschland bzw. von Linz auf der Phyrn-Autobahn A9 bis nach St, Michael i. Obersteiermark, über die Murtal-Schnellstraße S36 nach Judenburg, der Bundesstraße B96 nach Scheifling, auf der B317 nach St. Marein b. Neumarkt, auf der B92 weiter nach Mühlen.

    Von Graz auf der Südautobahn A2 über den Packsattel bis Abfahrt Twimberg/Bad St. Leonhard, der Bundesstraße B78 nach Wiesenau, auf der Klippitztörlstraße nach Hüttenberg, auf der B92 weiter nach Mühlen.

    Aus Italien/Slowenien bzw. von Klagenfurt auf der Wörthersee-Autobahn A2 nach Klagenfurt, der Bundesstraße S 37 nach St. Marein b. Neumarkt, auf der B92 weiter nach Mühlen.

    Vom Ortszentrum Mühlen aus per PKW oder Taxi auf der Zufahrtsstraße über Jakobsberg zur Tonner Hütte (Park- u. Einkehrmöglichkeit).

    www.at.map24.com

  • Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen
    A-8820 Neumarkt in der Steiermark, Hauptplatz

    Tel. +43 (0)3584 / 2005
    Fax: +43 (0)3584 / 2005-4
    www.natura.at
    i
    nfo@natura.at | lambrecht@natura.at 

  • Quelle: Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen
  • Autor:

    Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen (AS)

Anreisemöglichkeiten


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen