Schneeschuhwandern ist eine wundervolle Art in die Winterlandschaft einzutauchen und die ersten Schritte auf einer unberührten weißen Schneedecke zu hinterlassen. Während man mit normalen Wanderschuhen einsinken würde, ermöglichen es die Schneeschuhe, auf dem Schnee zu gehen. Wandern muss also keinesfalls auf den Sommer beschränkt werden.

Katrin PresslauerWinterkind
Mit den Schneeschuhen kehre ich der Hektik in der Weihnachtszeit gerne ein paar Stunden den Rücken. Durch den Schnee wirkt die Gegend noch stiller und friedlicher als sonst.


Warum soll ich Schneeschuhwandern? 5 Fakten

Altenmarkt © JC

#1 Schneeschuhwandern ist nicht teuer

Im Gegensatz zu Tourenski sind Schneeschuhe sehr günstig erhältlich und viele Schigebiete bieten auch einen Verleih an. Schon ab 10€ können Schneeschuhe für einen Tag ausgeliehen werden. Außerdem sind Schneeschuhe größenverstellbar wodurch man sie sich auch gemeinsam kaufen kann.

#2 Jeder kann Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern muss man nicht lernen, man geht einfach los. Für manche ist das Bergabgehen etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Versuchen klappt es meistens schon einwandfrei und man rutscht einfach den Hang hinunter. Schifahren muss man hier jedenfalls nicht können.

#3 Konditionstraining im Winterwonderland

Im flachen Gelände ist es eine tolle Alternative zu normalen Spaziergängen, da man auch im Tiefschnee gehen kann. Wer daraus ein Konditionstraining machen möchte kann auch Berge ansteuern und im steileren Gelände seine Ausdauer testen. Denn in steileren Lagen kann eine Schneeschuhwanderung auch ganz schön anstrengend werden.

#4 Dem Stress entfliehen - die Stille genießen

Keiner kann dir sagen wohin oder wie weit du gehen sollst und keiner bestimmt das Tempo außer du selbst. Winterlandschaften strahlen eine besondere Ruhe aus – genieß die Zeit abseits vom Alltagsstress.

#5 Raus in die Natur - die Magie des Gehens entdecken

Damit das Rezept perfekt wird: Atme die kalte Winterluft einmal tief ein und halte bei einer kleinen Pause einen Moment inne um die Sonnenstrahlen und die Stille zu genießen.


Was wird zum Schneeschuhwandern benötigt? Die richtige Ausrüstung ist das A und O!

landscape, pixabay

Schneeschuhe Aber welche sind die richtigen?

Aluminiumrahmen, pixabay
Kunststoffrahmen, österreichs wanderdörfer

Aluminiumrahmen:

Schneeschuhe mit Aluminiumrahmen werden im Fachjargon Classics genannt und eignen sich am besten fürs Flachland. Aufgrund der breiteren Rahmenform sorgen sie für einen guten Auftrieb und sind deshalb perfekt für frischen Pulverschnee und Tiefschnee.

Kunststoffrahmen:

Die Moderns sind für schwierigeres Gelände geeignet u.a. weil sie meistens mit Spikes oder Harscheisen ausgestattet sind. Moderns sind auch kleiner, weil sie eher für windgepressten, harten Schnee gefertigt werden und hier nicht so viel Auftrieb benötigt wird.

schneeschuhwandern, pixabay

Wichtig ist in jedem Fall eine vernünftige Steighilfe und ein gutes Profil. Viele kleine Metallspitzen sind besser als ein paar wenige große, die schnell mit Schnee verkleben können. Außerdem erleichtern die richtigen Stöcke die Tour. Diese sollten, anders als beim Schifahren, einen möglichst großen Teller haben damit sie nicht so schnell einsinken.

LOWA Schuhempfehlung

Das ist der perfekte Begleiter für deine Schneeschuhwanderung


Die richtige Größe wählen

Die notwendige Größe des Schneeschuhs hängt in erster Linie vom notwendigen Auftrieb und auch vom eigenen Gewicht ab.
Allerdings nicht nur vom eigenen Körpergewicht sondern vom Gewicht inkl.
Ausrüstung und Rucksack, sozusagen was an Gewicht auf den Schneeschuhen lastet.

Ein zweiter Anhaltspunkt ist die Art des Schnees: Je pulveriger der Schnee ist desto leichter sinkt man ein und desto mehr Auftrieb braucht man weshalb ein größerer Schuh von Vorteil ist. Allerdings sollten die Schuhe auch nicht so groß sein, dass sie störend aneinanderschlagen.
Kleinere Schneeschuhe machen das Gehen angenehmer und ermüdungsfreier.


Was ist bei der Bindung zu beachten?

Vor dem Kauf testen ob

  • die Bindung verstellbar ist, sodass unterschiedliche Schuhe getragen werden können,
  • sich die Bindung mit Handschuhen öffnen lässt,
  • der Fersenbereich mit guten Riemen befestigt werden kann

Genereller Tipp: erstmal ausleihen und dann selbst kaufen. Zum Beispiel im Brixental.

Verleih im Brixental

LOWA Schuhempfehlung

Das ist der perfekte Begleiter für deine Schneeschuhwanderung


Das muss auch noch mit Du wirst es uns danken

1.

Gamaschen

Gamaschen sollten eine Vorrichtung haben womit man sie beim Schneeschuh gut befestigen kann, sodass sie nicht verrutschen und der Schnee nicht in den Schuh gelangen kann. Ob man kürzere oder längere Gamaschen nimmt kommt auf die Schneeverhältnisse an.


2.

Handschuhe

Handschuhe sollten solche sein, die die Feinmotorik nicht einschränken.
Wegen Reißverschlüssen oder wegen der Bindung die Handschuhe ausziehen zu müssen ist nicht angenehm.

Wichtig ist eine wasserabweisende Oberfläche und eine gute Isolierung.


3.

Bekleidung

Generell gilt wie immer das Zwiebelprinzip: Mehrere Schichten, die schnell trocknen und leicht zu wechseln sind.

Wem die normale Skihose zu warm ist der kann auf eine gefütterte wind- und wasserabweisende Softshellhose zurückgreifen.
Die äußersten Isolationsschichten sollten aber in jedem Fall atmungsaktiv sein.


Was du sonst noch beim Winterwandern brauchst:

 

  • Thermosflasche
  • GPS Gerät (Uhr)
  • Höhenmesser
  • Rettungsdecke und Erste Hilfe Set
  • Kleines Reparaturset
  • Riemen, Draht, Tape, Schrauben, Kabelbinder, Sekundenkleber
  • Lawinenschaufel
  • Lawinensonde
  • LVS Gerät
  • Trillerpfeife
  • dicke Fäustlinge für die Pause
  • Sonnencreme
  • Lippenschutz
  • evtl. Skibrille
  • Reservesocken
  • Taschenwärmer

 

Noch mehr zur Ausrüstung beim Winterwandern
winterwandern, pixabay

Wie geht Schneeschuhwandern? Die richtige Technik

snow, pixabay

Normales Gehen

Schneeschuhe gut befestigen und los gehts! Für Einsteiger ist es eventuell ein bisschen ungewohnt mit Schneeschuhen zu gehen, da, je nach Größe der Schneeschuhe, eine breitere Gehweise als normal erforderlich ist.

Steileres Gelände

Wenn die Steighilfe nicht mehr richtig greift empfiehlt sich der sogenannte Duck-Step – also Entengang. In V-Form geht man Schritt für Schritt den Hang hinauf, sodass das Körpergewicht zentriert über den Schneeschuhen verlagert wird.

 

Noch steileres Gelände

Wenn man mit dem Duck-Step nicht weiter kommt oder sich unwohl fühl gibt es die Möglichkeit den Kick-Step zu verwenden. Im rechten Winkel zum Hang geht man seitlich Schritt für Schritt, wie über eine Treppe, hinauf.

Einen Hang überqueren

Hier hilft der Line-Step um serpentinenförmig den Gipfel zu erreichen.
Dabei setzt man parallel zum Hang einen Fuß vor den anderen.


Bergab gehen

Mit dem Glide-Step gleitet man den Hang hinunter.
In Rückenlage und mit angewinkelten Knien gehts los.
Bei hartem Schnee funktioniert das leider nicht.

Icons made by freepik and prosymbols, flaticon

Was muss man beim Schneeschuhwandern noch wissen? Planung ist die halbe Miete

Snow, österreichs wanderdörfer

Die Tourenplanung

Schneeschuhwandern ist zwar die perfekte Alternative zum Wandern im Sommer, allerdings ist man langsamer unterwegs und es werden andere Muskeln benötigt. Mit dem Hintergedanken, dass die Tage im Winter deutlich kürzer sind als im Sommer sollte die Tour dementsprechend geplant werden. Die richtige Selbsteinschätzung und Tourenplanung sind hier das A und O.


In Gruppen wandern

Generell ist es immer besser in der Gruppe unterwegs zu sein, vor allem abseits von gesicherten Pisten. Dies ist auch hilfreich um Kraft zu sparen. Durch den Tiefschnee frische Wege zu spuren kann nämlich ganz schön anstrengend sein. Braucht man davon eine Pause geht man einfach einen Schritt auf die Seite, lässt den nächsten vorerst weitermachen, und schließt sich hinten der Gruppe wieder an.


Sicher ist Sicher

Mit Schneeschuhen ist man normalerweise abseits der Pisten unterwegs und somit selbst für die eigene Sicherheit verantwortlich. Deshalb sollte auch hier eine entsprechende Ausrüstung mit im Rucksack sein. Wird eine Tour angestrebt sollte man sich über die aktuelle Wetterlage und Lawinenlage in dem betreffenden Gebiet informieren.

Messtationen mit Echtzeit-Wetterdaten Aktuelle Lawinenlage


Notrufnummern

Bergrettung Österreich: 140
Euro-Notruf: 112

Die Lawinengefahr wird generell in 5 Stufen eingeteilt.
Stufe 1 bedeutet eine geringe Gefahr, bei Lawinenwarnstufe 5 sind Touren allgemein nicht möglich!
Dennoch kann nie garantiert werden ob eine Lawine los geht oder nicht. Deshalb wurden in der Packliste auch eine Trillerpfeife, Lawinenschaufel und GPS Gerät angeführt.
Sollte alles andere ausfallen kann man mit Hilfe der Trillerpfeife auf sich aufmerksam machen.

Sollte ein Notfall eintreten gilt allgemein pro Minute 6 Mal zu pfeifen als ein alpines Notsignal. Als Antwort darauf erhält der Betroffene drei Signale pro Minute zurück.


Ist man sehr viel im Gelände unterwegs ist ein Lawinenkurs unumgänglich. Der Alpenverein bietet zum Beispiel verschiedene Kurse.

Alpenverein: Angebote


Lass dich inspirieren Schneeschuhwandern in Österreichs Wanderdörfern

Panorama, Österreichs Wanderdörfer, JC

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Martina (@tirol_madl_) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Scharfeggers Raxalpen Resort (@raxseilbahn) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Millstätter See (@millstaettersee) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peter Maier (@piet_flosse) am