Impressionen des Wanderwegs



Bergrestaurant Schafberg Hüsli - "Steemendli" - St. Antönier Joch - Gafiersee - Gafierjoch - Bergrestaurant Schafberg Hüsli

Ausgezeichnet mit 2013_GSV_Logo_website_orange


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 8.55 km
  • Zeit: 5 Stunden
  • Startpunkt:
    Bergrestaurant Schafberg Hüsli
  • Aufstieg: 601 m
  • Abstieg: 601 m
  • Niedrigster Punkt: 2126 m
  • Höchster Punkt: 2478 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Wandern auf historischen Pfaden
Wo sich in früheren Jahrhunderten die Schmuggler und Säumer tummelten und den Zöllnern zu entkommen versuchten, führen noch heute gut begehbare Bergpfade durch die einzigartige Berglandschaft. Eineinhalb Jahrhunderte hindurch, vom Beginn des 19. Jahrhunderts an bis weit in das 20. Jahrhundert hinein, stellte das Schmuggeln eine wichtige Erwerbsquelle für die Bevölkerung dar, speziell im Montafon. Bis zu 40 Kilogramm Last wurden so auf den nächtlichen Märschen über die Berge getragen, gefüllt vor allem mit dem «grünen Gold». Die Kaffeebohnen waren ungeröstet, damit ihr Geruch den Zöllnern nicht in die Nase stieg. Nach Österreich wurden vor allem Salz, Mehl, Zucker und Saccharin geschmuggelt, sowie Genussmittel wie Tabak, Kaffee und Kaugummi, aber auch Seife, Waschpulver und WC-Rollen. Um die strenge Zensur zu umgehen, brachten die Schmuggler auch verbotene Bücher nach Österreich. Ins Prättigau wurden Tiere und Produkte wie Butter, Fleisch, Speck sowie Felle und Kuhhäute geschmuggelt. Bis zu 400 Stück Vieh wurden jährlich über die Pässe und Joche in die Schweiz getrieben. Beliebt waren in der Schweiz zudem Kleidung, Schuhe und Uhren sowie Tabakpfeifen, Ferngläser, Porzellan und Kuhglocken aus Österreich.

Die Schmuggler waren schlau und gewieft. Einige nagelten ihre Schuhsohlen verkehrt auf die Schuhe, um Verfolger in die Irre zu führen. Auf diese Weise zeigten ihre Spuren genau in die entgegengesetzte Richtung. Folgte ein Zöllner so den frischen Spuren im Schnee, lief er dem Schmuggler nicht nach, sondern von ihm weg.

In einer abwechslungsreichen Rundwanderung führt der Schmugglerpfad vom Bergrestaurant Schafberg Hüsli (2.130 m) über das St. Antönier Joch (2.379 m) - vorbei am Gafiersee (2.290 m) auf das Gafierjoch (2.415 m) und wieder zurück zum Bergrestaurant. Auf der viereinhalb bis fünfstündigen Rundwanderung durch das Grenzgebiet zwischen Österreich und der Schweiz gibt es viel zu entdecken. Mit etwas Glück kannst Du Murmeltiere, Gämsen oder sogar einen Steinbock beobachten. Der Schmugglerpfad wurde 2015 mit dem österreichischen Wandergütesiegel ausgezeichnet!

 

Hinweis: Ab dem St. Antönier Joch wanderst Du eine kurze Stelle entlang des Grates. Auf dieser Passage ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (weiß/blau/weiß Markierung) erforderlich. Ein angebrachtes Stahlseil steht als Hilfe zur Verfügung.  Ansonsten ist die restliche Wanderung mit weiß-rot-weißer Markierung versehen. Ein Wanderweg auf Pfaden.


Start der Tour ist beim Bergrestaurant Schafberg Hüsli in Gargellen und führt über den breiten Weg bergwärts Richtung Bergstation der Kristallbahn, folge einfach der Beschilderung in Richtung St. Antönier Joch. Oben angekommen geht es um den Berg herum, orientiere Dich dem Wegweiser zum St. Antönier Joch. Zunächst geht es etwas abwärts, bevor es dann in den schmalen Pfad zum St. Antönier Joch abzweigt. Der Wegweiser gibt an, dass Du das Joch in 45 Minuten erreichst. Über Wiesen wanderst Du dahin und erreichst dann das St. Antönier Joch. Die Grenze zwischen Österreich und der Schweiz. Ein traumhafter Ausblick liegt dir zu Füßen. Weiter führt der Weg nach links. Über den Grat (Seil vorhanden, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich) wanderst Du zum höchsten Punkt dieser Tour. Dem Weg folgend auf der Schweizer Seite wanderst Du weiter. Dein nächster Halt ist der Gafiersee. Idyllisch in Wiesen eingebettet bietet sich eine Rast an, um auch die Ausblicke nach dem Walserdorf St. Antönien, auf die Sulzfluh, die Drei Türme und die imposante Rätschenfluh genießen zu können. Gestärkt und erholt geht es nach dem Gafiersee über Blockfelder in einem etwas knackigen Anstieg noch einmal bergwärts. Auf dem Rücken des Gafierjochs finden sich zahlreiche Aussichtspunkte, die diese Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Beim Gafierjoch überquerst Du wieder die Landesgrenze und wanderst auf Montafonerischem Boden weiter. Beim Gafierjoch biegst Du links ab und steigst über den Speichersee zum Ausgangspunkt, dem Bergretaurant Schafberg Hüsli, ab.


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung:

    Bergschuhe mit gutem Profil, Stöcke zu empfehlen

  • Anreise:

    Von Bludenz kommend nimmst Du die Autobahnausfahrt Bludenz/Montafon und folgst der L188 ins Montafon bis St. Gallenkirch. Dort biegst Du dann rechts in die Gargellnerstraße ein und folgst dieser nach Gargellen hinauf. www.maps.google.com

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    Lass dein Auto doch einfach stehen

    Die Landbusse der Montafonerbahn verkehren im gesamten Montafon. Die Hauptlinien fahren im Stunden-Takt ab dem Bahnhof Schruns.

     

    Vom Bahnhof Schruns gelangst Du mit den Buslinie 87 nach Gargellen. Die Ausstiegsstelle ist: "Schafbergbahn". Retour ebenfalls mit der Buslinie 87 bis zum Bahnhof Schruns.

    vmobil.at

     

    Anreise mit der Bahn

    Ab Bahnhof Bludenz verkehrt die Montafonerbahn im Stundentakt (teilweise halbstündlich). Es gibt auch Direktverbindungen aus Lindau (D) bzw. aus Bregenz.

    Fahrplan mbs Bahn

  • Geheimtipp:

    Fernglas nicht vergessen - Eventuell um Steinböcke zu beobachten

  • Quelle: Montafon Tourismus GmbH
  • Autor: Roland Fritsch

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    kostenlose Parkplätze befinden sich bei der Talstation der Gargellner Bergbahnen.


Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


NOTRUF:
140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps


Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos den Wanderdörferkatalog inkl. dem Gastgeberkatalog in gedruckter Form

  • 45 Wanderregionen
  • Elementare Naturerlebnisse
  • Tourentipps
  • Wanderangebote
  • Wandergastgeber
  • und viel mehr!
Jetzt bestellen